Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM Suzuki Int. Europe zum GP of Portugal

Zecchina macht weitere Schritte nach vorn

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Simone Zecchina machte in seiner Motocross-Ausbildung auf höchstem Niveau einen weiteren Schritt, indem er die Suzuki RM-Z250 des Suzuki Europe MX2 Teams beim Grand Prix von Portugal in Agueda fast in die Punkte fuhr.

13.000 Fans kamen zur sechsten Runde der FIM Motocross Weltmeisterschaft in den Süden von Porto, und obgleich das angenehme Klima zu einem erfreulichen Event beitrug, zeigte sich die Strecke doch von ihrer rauen, herausfordernden Seite, die es schwierig machte, zu überholen. Das Streckenlayout erwies sich für den italienischen Teenager beim zweiten von drei Einsätzen für das Grand Prix Team als harte Lektion. Nummer 12 hatte zwei mittelmäßige Starts, und angesichts eines Unfalls in der Anfangsphase des ersten Umlaufs konnte er seine Zähigkeit unter Beweis stellen, wieder auf Platz 23 vor zu fahren. Im zweiten Durchgang gab der Rookie zwar alles, hatte aber nicht die Kraft, um seinen Speed bis zum Rennende durchzuhalten.

Zecchina und das Team Suzuki Europe MX2 um Teammanager Thomas Ramsbacher werden bereits am kommenden Wochenende in La Baneza beim Grand Prix von Spanien wieder in Aktion treten. Die Rückkehr von Valentin Teillet ist für die WM-Runde in Schweden Anfang Juli geplant. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird dann auch die zweite von sechs Runden der Europäischen 125er-Zweitakt-Serie ausgetragen – eine Serie, die Zecchina gegenwärtig anführt.

Simone Zecchina: "Meine Starts waren nicht gut, aber ich war insgesamt ganz zufrieden, wie ich zurecht kam und das erste Rennen in der Nähe der Top 20 beendete. Im zweiten Lauf fand ich keinen guten Rhythmus, und nach 25 Minuten war ich fertig. Rein körperlich fühlte ich mich besser als zuletzt in Frankreich, und ich lerne viel dazu. Spanien wird mein letzter Grand Prix für das Team sein, aber wie ich höre, soll die Strecke sehr ´italienisch´ sein, und das sollte ja gut für mich sein.“

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Rockstar Energy Suzuki
Textcredits
  • Rockstar Energy Suzuki