Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
Thor-Kollektion 2021 *

Gefechtshelm für Donnergötter

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Thor ist nicht nur aus der nordischen Mythologie und den Marvel-Comics und -Filmen bekannt, sondern auch einer der größten Bekleidungshersteller unseres Sports. Und so unerwartet wie das Jahr 2020 läuft, auf Thor ist doch Verlass und die Amis versorgen uns wie es sich gehört mit einer frischen 2021er-Kollektion.

Wie immer gibt es neue Designs und Verbesserungen an den Textilien von Thor, doch der eigentlich Donnergott der neuen Kollektion ist ganz klar der komplett neu entwickelte Helm. Während Thors Helme bislang im unteren Preissegment angesiedelt waren, will sich Thor mit dem „Reflex“-Helm in der Oberklasse etablieren.

Dazu ließen die Jungs und Mädels von Thor mächtig den Hammer kreisen und entwickelten sowohl eine Glasfaser- als auch eine Carbon-Version für 410 respektive 499 Flocken. Zum Aufprallschutz griffen sie auf das innovative „Koroyd“-System zurück, bei dem extrem dünnwandige Kunststoffröhrchen nebeneinander angeordnet sind, um im Sturzfalle Knautschraum zu bieten. Durch diese Anordnung will man aber nicht nur eure Birne effektiv schützen, sondern dabei auch Gewicht sparen. Folglich bringt die Glasfaser-Version 1.350 und die Carbon-Variante 1.280 Gramm auf die Waage.

In der Lüftung lässt sich die Struktur des „Koroyd“-Systems erahnen

Des Weiteren machte man von MIPS Gebrauch, was inzwischen zum guten Ton gehört. Auch MIPS wurde entwickelt, um dumpfe Aufprallenergien umzuleiten. Dazu ist das Innenpolster des Helms beweglich in der Schale angebracht und soll so im Ernstfall den Aufprall in eine Bewegung umleiten. Ein weiteres Feature des „Reflex“ ist eine Lasche zur schnellen Entfernung der Wangenpolster, was sowohl im schlimmsten Falle für Sanitäter oder zur Wartung und Säuberung hilfreich sein kann.

Neben der abgebildeten „Accel“-Version des Glasfaser-Helms gibt es noch zwei weitere Designs. Der Carbon-Helm ist ausschließlich in einem Design erhältlich.

Doch der neue Gefechtshelm ist nicht alles, woran man bei Thor in den letzten Monaten arbeitete. Auch die bereits vorhandenen Klamottenlinien verbesserte man nochmals. So wollte man die „Prime Pro“-Premiumlinie beweglicher und luftiger machen. Preislich liegt Thors Kleidungs-Flaggschiff bei 58 Euro für das Jersey und 170 Euro für die Hose.

Für den etwas schmaleren Geldbeutel gibt es natürlich nach wie vor auch die „Pulse“-Sachen. Hier brachte man neben neuer Optik auch eine veränderte Passform an den Start. Für eine „Pulse“-Combo legt ihr 35 plus 112 Tacken für Trikot beziehungsweise Buxe. Der Nachwuchs zahlt selbstverständlich den ein oder anderen Euro weniger.

Die „Pulse Air“-Linie verfügt grundsätzlich über die selben Features wie ihre „Pulse“-Schwester, ist jedoch dem Namen entsprechend für die heißeren Tage gemacht. So gönnte man dem Jersey perforierte Einsätze und griff bei der Hose stellenweise auf Mesh-Material zurück. Darüber hinaus hat Thor wie gewohnt Handschuhe, Enduro-Klamotten und Taschen in der neuen Kollektion vertreten.

Den Katalog der neuen Kollektion könnt ihr hier einsehen https://partseurope.eu/pageflips/en/catalogs/thor/2021.

*Anzeige

Max Grigo
Max Grigo
Fotocredits
  • Thor
Textcredits
  • Max Grigo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.