Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
Monster Energy AMA Supercross Championship 2020 in Daytona - Rennbericht

Tomac holt seinen fünften Sieg der Saison

Artikel lesen
Lesedauer: 3 min


Bei dem auf dem legendären International Speedway von Daytona Beach, Florida, ausgetragen zehnten Aufeinandertreffen im Rahmen der Monster Energy AMA Supercross Championship 2020 fuhr Eli Tomac seinen fünften Sieg in der laufenden Saison ein und übernahm damit wieder die alleinige Führung in der Punktetabelle.

Ken Roczen
Ken Roczen

Der 27-Jährige Kawasaki-Werksfahrer aus dem US-Bundesstaat Colorado gewann das Hauptrennen der „Big Boys“ mit minimalen Vorsprung vor dem zwei Jahre jüngeren Thüringer HRC-Piloten Ken Roczen. Dabei sah zunächst alles nach einem Laufsieg des Mannes mit der Startnummer #94 aus, welcher wie auch sein Kontrahent Tomac mit 200 Meisterschaftspunkten im Gepäck nach Daytona gekommen war und im Gegensatz zu diesem seinen Vorlauf gewinnen konnte.

Jason Anderson (#21)
Jason Anderson (#21)

Zwar musste Roczen beim Start zum Mainevent über 20 Minuten plus eine Runde den Holeshot Jason Anderson (Husqvarna) überlassen, jedoch gelang es ihm mit seiner Honda CRF450R bereits nach wenigen Kurven die Führung zu übernehmen und sich anschließend ein wenig von seinen anfänglichen Verfolgern Anderson, Aaron Plessinger (Yamaha) und Justin Barcia (Yamaha) abzusetzen. Während der Thüringer nach und nach den Abstand zum Rest des 22-köpfigen Fahrerfelds auf gut sechs Sekunden ausbaute, bahnten sich hinter ihm die auf den Rängen fünf bzw. sechs ins Rennen gekommenen Titelverteidiger Cooper Webb (KTM) und Eli Tomac ihren Weg nach vorn, wobei sich „ET3“ etwas mehr Zeit beim Überholen der vor ihm fahrenden Konkurrenten ließ.

Eli Tomac
Eli Tomac

Zu Beginn der zweiten Rennhälfte startete Tomac seinen Angriff auf die Spitze, wobei er zunächst nach einem gescheiterten ersten Versuch in Runde zwölf Webb hinter sich lassen konnte und anschließend die Lücke zu Roczen immer weiter schloss. In Umlauf 15 nutzte er letztlich einen kleinen Fahrfehler des Spitzenreiters, um diesen zu überholen und nachfolgend dem Laufsieg entgegenzufahren. Tomac gewann das Rennen mit sieben Zehntelsekunden Vorsprung vor Roczen und dem schon deutlich abgeschlageneren Webb. Anderson und Barcia komplettierten die Top 5.

Garrett Marchbanks
Garrett Marchbanks

Beim vierten Aufeinandertreffen der 250SX-Ostküstenmeisterschaft war es der für das Team Pro Circuit Kawasaki fahrende Garrett Marchbanks, der das entscheidenden Mainevent über 15 Minuten plus eine Runde zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Nachdem der 18-Jährige aus Coalville, Utah, der sich im Zeittraining noch mit der fünftschnellsten Rundenzeit zufrieden geben musste, seinen Vorlauf gewinnen konnte, verwies er mit einem Start-Ziel-Sieg im Hauptrennen den Titelverteidiger und Meisterschaftsführenden Chase Sexton (Honda), der die ganze Zeit in seinem Windschatten fuhr, mit über zwei Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang. Rang drei ging Sextons Teamkollegen Jeremy Martin, der das Zeittraining als Schnellster beendet hatte und im Mainevent vom Ende der Top 3 nach vorn gefahren war. Rj Hampshire (Husqvarna) und Shane McElrath (Yamaha) vervollständigten beim Zieleinlauf die Liste der ersten Fünf.

Ergebnisse

Hauptrennen 450SX:
1. Eli Tomac (KAW), 18 Runden

2. Ken Roczen (HON), +00.707

3. Cooper Webb (KTM), +10.590
4. Jason Anderson (HUS), +11.205
5. Justin Barcia (YAM), +32.436
6. Aaron Plessinger (YAM), +34.412
7. Dean Wilson (HUS), +35.706
8. Malcolm Stewart (HON), +46.452
9. Justin Hill (HON), +53.884
10. Justin Brayton (HON), +1:03.771
11. Vince Friese (HON), +1:05.550
12. Benny Bloss (KTM), +1 Rnd.
13. Chad Reed (HON), +1 Rnd.
14. Martin Davalos (KTM), +1 Rnd.
15. Kyle Chisholm (YAM), +1 Rnd.
:

Meisterschaftsstand 450SX nach 10 von 17 Veranstaltungen:
1. Eli Tomac (KAW), 226 Punkte

2. Ken Roczen (HON), 223

3. Cooper Webb (KTM), 197
4. Justin Barcia (YAM), 195
5. Jason Anderson (HUS), 170
6. Malcolm Stewart (HON), 152
7. Justin Hill (HON), 141
8. Justin Brayton (HON), 129
9. Dean Wilson (HUS), 129
10. Adam Cianciarulo (KAW), 128
11. Aaron Plessinger (YAM), 125
12. Blake Baggett (KTM), 109
13. Vince Friese (HON), 108
14. Zach Osborne (HUS), 105
15. Martin Davalos (KTM), 92
:

Hauptrennen 250SX:
1. Garrett Marchbanks (KAW), 14 Runden
2. Chase Sexton (HON), +02.019
3. Jeremy Martin (HON), +11.051
4. Rj Hampshire (HUS), +15.567
5. Shane Mcelrath (YAM), +27.502
6. Pierce Brown (KTM), +44.636
7. Jo Shimoda (HON), +52.924
8. Enzo Lopes (YAM), +55.706
9. Jalek Swoll (HUS), +1:13.790
10. Cedric Soubeyras (HUS), +1:14.759
11. Jordan Bailey (HON), +1 Rnd.
12. Lorenzo Locurcio (KAW), +1 Rnd.
13. Grant Harlan (HON), +1 Rnd.
14. Jace Owen (HON), +1 Rnd.
15. Justin Starling (HON), +1 Rnd.
:

Meisterschaftsstand 250SX Ost nach 4 von 9 Veranstaltungen:
1. Chase Sexton (HON), 98 Punkte
2. Shane Mcelrath (YAM), 88
3. Rj Hampshire (HUS), 80
4. Garrett Marchbanks (KAW), 79
5. Jeremy Martin (HON), 65
6. Jo Shimoda (HON), 60
7. Enzo Lopes (YAM), 51
8. Jordon Smith (KAW), 48
9. Joshua Hill (YAM), 43
10. Jalek Swoll (YAM), 42
11. Jordan Bailey (HON), 41
12. Cedric Soubeyras (HUS), 35
13. Joey Crown (YAM), 31
14. Jace Owen (HON), 26
15. Nick Gaines (YAM), 24
:

Alle Ergebnisse vom SX in Daytona inkl. der Qualifikation im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Octopi
  • Garth Milan/Red Bull Content Pool
  • Simon Cudby
Textcredits

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /pages/9a/18/d0007403/home/htdocs/crossmag-2020-website/wp-includes/class-wp-list-util.php on line 151
  • Jens Pohl