Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
FIM Motocross of Nations History - Episode 14

MXoN 2013 – Deutschland

Artikel lesen
Lesedauer: 3 min
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video: Infront Moto Racing

Auf unserer Reise durch das Raum-Zeit-Kontinuum und die Geschichte des Motocross of Nations nehmen wir in dieser Woche Kurs auf das Jahr 2013, in welchem die FIM Motocross-Mannschaftsweltmeisterschaft nach fast einem Vierteljahrhundert Pause wieder einmal in Deutschland und zum ersten sowie bisher einzigen Mal im „Talkessel“ von Teutschenthal Station machte.

Auf der Rennstrecke vor den Toren von Halle/Saale war es das Team Germany, das nach seinem großen Triumph im Jahr zuvor mit den Startnummern #1, #2 und #3 des Titelverteidigers an den Start ging. Nicht zuletzt wegen dem Heimvorteil waren die Hoffnungen der deutschen Fans entsprechend hoch, dass die Peter Chamberlain Trophy ein weiteres Jahr in deutschem Besitz bleibt. Für das Unternehmen „Titelverteidigung“ nominierte Hubert Nagl als Mannschaftschef die bereits bewährten Fahrer Maximilian Nagl (MXGP) und Ken Roczen (MX2) sowie als Ersatz für den aufgrund einer schweren Armfraktur ausgefallenen Marcus Schiffer den MXoN-Neuling Dennis Ullrich (Open).

Qualifikation

In der Qualifikation am Samstag erfüllte das Trio, die im Vorfeld gesteckten hohen Erwartungen der Fans mit Bravour.  Nach ein wenig Pech in  der Start­platz-​Aus­lo­sung nur von Rang 28 in die Qualifikationsrennen gegangenen kamen Max, Ken und Dennis in ihren jeweiligen Klassen auf den Rängen 6, 1 und 6 ins Ziel. Das bedeutete für die Drei hinter den Auswahlen von Australien (Brett Metcalfe, Dean Ferris, Todd Waters), den USA (Ryan Dungey, Eli Tomac, Justin Barcia) und aus Belgien (Ken de Dycker, Jeremy van Horebeek, Clement Desalle) Platz vier in der Nationenwertung.

Lauf 1 (MXGP + MX2)

Im erste A-Final-Rennen am Sonntag, konnte Ken Roczen nach wenigen Runden die Führung übernehmen und diese lange Zeit behaupten, bevor er im letzten Rennviertel aufgrund von verhärteten Armen noch Antonio Cairoli passieren lassen und sich selbst am Ende mit dem zweiten Platz zufrieden geben musste. Derweil konnte Max Nagl nach einem völlig misslungenen Start dank einer fulminanten Aufholjagd noch bis auf Platz elf vorfahren, was den Deutschen nach dem ersten Lauf die knappe Gesamtführung vor Italien (Antonio Cairolo, Alessandro Lupino, David Philippaerts) einbrachte.

Lauf 2 (MX2 + Open)

Das zweite Rennen dominierte  Ken Roczen nach früher Führung bis zum Ende, wobei er sich die gesamte Zeit über gegen Eli Tomac behaupten konnte. Für Dennis Ullrich hingegen war das Rennen bereits gelaufen, noch bevor es überhaupt so richtig begonnen hat, denn der frischgebackene ADAC-MX-Masters-Champion fuhr einen Sekundenbruchteil zu früh los und verhakte sich im Startgatter. Im Laufe seiner folgenden Aufholjagd stürzte Ullrich in der vierten Runde heftig und musste das Rennen mit starken Rippenschmerzen aufgeben. In der Teamwertung fiel Deutschland dadurch trotz des Triumphs von Roczen auf den siebten Rang zurück.

Lauf 3 (MXGP + Open)

Im letzten Moto zeigte Max Nagl sein wohl bestes Rennen jenes Jahres, denn der Bayer gewann nicht nur den Start, sondern führte das Weltklassefeld auch bis zur Rennmitte an! Und dies, nachdem erst drei Monaten vorher der Eppstein-Barr-Virus bei Nagl diagnostiziert wurde. Am Ende musste Nagl lediglich Antonio Cairoli passieren lassen, der damit auch sein zweites Rennen gewann. Dennis Ullrich hatte es hingegen im zweiten Lauf heftiger erwischt hatte als zunächst gedacht. Obwohl er im dritten Lauf noch an den Start ging, musste der KTM-​Pilot dann in der ersten Runde feststellen, dass an ein Weiterfahren nicht zu denken war.

Gesamtwertung

MXoN-Champion des Jahres 2013 wurde die Mannschaft aus Belgien vor den zuvor favorisierten USA und einem sehr glücklichen Team aus Italien. Deutschland blieb auf dem siebten Rang.

Als kleines Goodie gibt es hier noch ein paar Fotos unseres Fotografen Steve Bauerschmidt von diesem Event:

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Steve Bauerschmidt
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.