Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM ADAC Württemberg e.V. - 38. ADAC Supercross Stuttgart - Freitag

Franzosen dominieren Auftaktabend des 38. ADAC Supercross Stuttgart

Artikel lesen
Lesedauer: 3 min

Am Auftaktabend des 38. ADAC Supercross Stuttgart dominieren die Starter aus Frankreich sowohl die SX1 als auch die SX2. Die deutschen Fahrer verpassen die Finalläufe. Rudersberger gewinnt souverän die Nachwuchsklasse SX5.

Klasse SX1

Der Franzose Cédric Soubeyras (Team Twenty Suspension) überzeugte am ersten Tag des 38. ADAC Supercross Stuttgart mit einer dominanten Vorstellung in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle. Der Honda-Pilot setzte sich im Finale der Königsklasse SX1 von Anfang an rasch vom Fahrerfeld ab und wurde mit einer herausragenden Leistung klarer Sieger im „Rennen der Asse“.

PM ADAC Württemberg e.V. - 38. ADAC Supercross Stuttgart - Freitag
Cédric Soubeyras

Soubeyras freute sich über seinen Triumph nach einem sehr guten Start: „Ich wusste, dass es zu Beginn eng werden würde mit den vielen französischen Fahrern, die ich sehr gut kenne. Daher musste ich wirklich konzentriert bleiben.“ Er dankte auch dem großartigen Stuttgarter Publikum, das ihn zum Sieg getragen hatte. Den ganzen Abend zeigte der 33-jährige Soubeyras eine fehlerfreie Vorstellung und gewann auch sein Qualifikationsrennen. Seine Landsmänner Greg Aranda (Sturm Racing Team, KTM) sowie Charles LeFrancois (Team Twenty Suspension, Honda) machten mit den Podestplätzen zwei und drei den erfolgreichen französischen Abend komplett.

Für Stefan Ekerold (VisuAlz Production, Husqvarna), den einzigen deutschen Piloten in der SX1, gab es am Freitagabend hingegen kein Happy End. Der amtierende Deutsche Motocross-Meister der Klasse Open schied im Qualifikationsrennen aus und verpasste schließlich auch in den Hoffnungsläufen den Einzug ins Finale.

Klasse SX2

In der SX2 war das Podium ebenfalls komplett mit Piloten aus Frankreich besetzt. Julien Lebeau (Kawasaki Elf Team Pfeil) eroberte direkt nach dem Start die Führung und gab diese nach einem starken Auftritt nicht mehr aus der Hand. „Auch wenn es einfach aussah, war es kein leichtes Rennen. Es ist schwer, wenn man vorne ist, die Führung zu behalten“, sagte Lebeau bei der Siegerehrung. „Aber ich hatte einen perfekten Start, der mir für das Rennen sehr geholfen hat.“

PM ADAC Württemberg e.V. - 38. ADAC Supercross Stuttgart - Freitag
Julien Lebeau

Platz zwei erkämpfte sich Lucas Imbert (Sturm Racing Team, Yamaha), obwohl er nach einem Sturz zwischenzeitlich auf Rang fünf zurückgefallen war. Yannis Irsuti (Kawasaki Elf Team Pfeil) fuhr als Dritter über die Ziellinie.

Die deutschen Starter um Dominique Thury (Team Twenty Suspension, Yamaha) verpassten allesamt den Einzug ins SX2-Finale. Lokalmatador Paul Bloy (S-Tech Racing, KTM) lag mit einem sehr guten Start im Hoffnungslauf erst in Führung, hatte aber nach einem Sturz keine Chance mehr aufs Weiterkommen.

Klasse SX5

Mit viel Spaß gingen in der Klasse SX5 die Nachwuchspiloten zwischen sechs und neun Jahren vor großem Publikum an den Start. Bei den Jüngsten freute sich nach acht Runden Sam Petreski vom MSC Wieslauftal über Platz eins. Der Rudersberger fuhr letztlich einen ungefährdeten Sieg ein. Die ersten drei Runden hatte er sich einen spannenden Zweikampf mit Daniel Nelich (MSC Walldorf Astoria) geliefert, ehe dieser in einer Kurve wegrutschte und zurückfiel. Dahinter kam mit 19 Sekunden Rückstand Ben Maier vom 1. RMC Reutlingen auf Rang drei ins Ziel.

PM ADAC Württemberg e.V. - 38. ADAC Supercross Stuttgart - Freitag
Sam Petreski

Zum ersten Mal in der Geschichte des ADAC Supercross Stuttgart wurde mit der SX5 eine komplette Klasse rein elektrisch ausgetragen. Alle Motocross-Talente kämpften auf Elektro-Crossbikes um die Plätze. „In den Kurven fährt man direkt Vollgas. Ich fand es richtig cool“, zeigte sich der neunjährige Sieger Sam Petreski begeistert von seinem E-Motorrad. Die Jugendklasse SX5 wird beim ADAC Supercross Stuttgart stets am Freitag gefahren, einen Tag darauf sind die etwas älteren Fahrer der SX4 am Start.

Ergebnis Finalrennen SX1

1. Soubeyras, Cédric (FRA, HON), 20 Runden
2. Aranda, Greg (FRA, KTM), +3.261
3. Lefrancois, Charles (FRA, HON), +4.397
4. Desprey, Maxime (FRA, YAM), +5.689
5. Tixier, Jordi (FRA, HON), +7.367
6. Maillard, Boris (FRA, SUZ), +14.752
7. Bourdon, Anthony (FRA, YAM), +15.860
8. Escoffier, Adrien (FRA, HUS), +22.160
9. Clermont, Jason (FRA, KAW), +1 Rnd.
10. Malaval, Adrien (FRA, HON), +1 Rnd.
11. Roussaly, Julien (FRA, YAM), +1 Rnd.
12. Bowers, Taylor (USA, KAW), +2 Rnd.

Ergebnis Finalrennen SX2

1. Lebeau, Julien (FRA, KAW), 15 Runden
2. Imbert, Lucas (FRA, YAM), +6.760
3. Irsuti, Yannis (FRA, KAW), +7.630
4. Lamarque, Mickael (FRA, KTM), +10.744
5. Smith, Magnus (DNK, YAM), +12.413
6. Do, Thomas (FRA, HON), +19.909
7. Maylin, Brice (FRA, HUS), +24.088
8. Charlier, Maxime (FRA, KTM), +27.509
9. Ballanger, Kevin (FRA, YAM), +1 Rnd.
10. Sanford, Maxwell (USA, HON), +1 Rnd.
11. Manzato, Hugo (FRA, HUS), +3 Rnd.
12. Xurxo, Prol (ESP, GAS), +5 Rnd.

Ergebnis Wertungsrennen SX5

1. Petreski, Sam (GER, KTM), 8 Runden
2. Nelich, Daniel (GER, KTM), +5.292
3. Maier, Ben (GER, KTM), +24.506
4. Rief, Robin (GER, KTM), +25.212
5. Künzel, Timo (GER, KTM), +25.826
6. Siegle, Fritz (GER, KTM), +30.322
7. Bihlmann, Alexander (GER, KTM), +31.253
8. Sander, Noah (GER, KTM), +31.474
9. Sirsninsch, Marvin (GER, KTM), +32.666
10. Steinbauer, Ben (GER, KTM), +1 Rnd.
11. Weinberger, Sam (GER, KTM), +1 Rnd.
12. Heinzle, Theo (GER, KTM), +1 Rnd.

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
    Textcredits
    • ADAC Württemberg e.V.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert