Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
Interview Brian Hsu

Gepackt!

Artikel lesen
Lesedauer: 3 min


Mit dem Redplate des Tabellenleaders im Gepäck zum MXGP of Belgium nach Lommel gereist, stand Brian Hsu am ersten Augustwochenende vor der großen Chance beim Finale der 125ccm-Europameisterschaft den diesjährigen Titel unter Dach und Fach zu bringen.

Und der in Freiburg geborene 16-jährige Rockstar Energy Suzuki-Pilot ungarischer und taiwanesischer Eltern nutzte diese Möglichkeit bravourös. Mit zwei dritten Plätzen in den Wertungsläufen, dem zweiten Tagesrang und einem 16-Punkte-Vorsprung verwies Brian seinen verbliebenen Widersacher, den Schweden Alvin Östlund, auf Platz zwei der Meisterschaftswertung.

Wir ließen es uns nicht nehmen, dem frischgebackenen 125er-Eurochamp noch an Ort und Stelle zu gratulieren und ihm einige Fragen zu stellen.


Wie glücklich bist du über diesen Titel?

Das war ein tolles Wochenende für mich mit dem Titel. Darüber bin ich sehr happy. Am Anfang der Saison war es nicht einfach für mich. Ich hatte einige Probleme, konnte mich dann aber doch enorm steigern und fuhr gute Rennen und somit kamen die Resultate. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber letztendlich hat es sich gelohnt.


Erzähle uns ein wenig über das Rennwochenende.

Das war definitiv ein hartes Wochenende. Ich habe mich speziell auf das Rennen vorbereitet und bin jeden Tag ?hnliche Strecken im Sand gefahren, um noch sicherer zu werden. Mit dem zweiten Gesamtrang heute bin ich sehr zufrieden. Es macht mir zwar nichts aus im Sand zu fahren, aber Lommel ist eine richtig spezielle Rennstrecke.

Geschafft aber glücklich.
Geschafft aber glücklich.

Warst du ein Stück nervöser als sonst?

Nein, ich habe mich gut dafür vorbereitet und ging selbstbewusst ins Rennen. Ich wusste, dass ich gute Chancen hatte, heute den Titel zu holen. Wichtig war es, mich nicht zu sehr zu pushen und über meinem Limit zu fahren. Damit wäre die Gefahr eines Sturzes einfach zu groß gewesen.


Hattest du eine spezielle Taktik für die Rennen?

Mein Ziel war es, das Rennen ruhig durchzufahren, keine Fehler zu machen und auf gar keinen Fall zu stürzen. Das wäre mit das Schlimmste gewesen, was hätte passieren können.


Was ging dir durch den Kopf, als du wusstest, jetzt hast du den Titel?

Es ist immer ein tolles Gefühl, wenn du weißt, es hat heute alles gepasst und du holst den Titel in einer Meisterschaft. Ich habe mich tierisch gefreut. Es ist ein großartiges Gefühl.

Was war deiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg?

Ich habe versucht, immer mein Bestes zu geben. Es ist sehr wichtig, gut vorbereitet zu sein, das stärkt das Selbstvertrauen.

Ganz wichtig: Ich hatte ein gutes Team hinter mir. Sie haben mich in allen Belangen immer super unterstützt. Viel Training, Disziplin und konstante Ergebnisse in Verbindung mit der Mannschaft an meiner Seite waren dann am Ende ausschlaggebend für den Erfolg.


Wie geht es jetzt für Dich weiter?

Das war so ziemlich mein letztes Wochenende auf der 125er. Ab jetzt geht’s auf einer 250er weiter. Ein neues Kapitel, ich bin schon sehr gespannt.


Hast Du schon einen Vertrag für 2015 in der Tasche?

Ja, ich bleibe bei Suzuki und werde die EMX250 bestreiten. Darüber bin ich sehr glücklich.


Vielen Dank, dass du kurz Zeit für uns hattest und alles Gute für deine Zukunft.

Brian und sein Team.
Brian und sein Team.
Sektdusche bei der Zielankunft.
Sektdusche bei der Zielankunft.
Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Stefan Wasner
Textcredits
  • Stefan Wasner / Jens Pohl