Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM ADAC Württemberg e.V. - ADAC Supercross Stuttgart

ADAC Supercross Stuttgart: Supercross ganz leise

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Der ADAC Württemberg schickt beim ADAC Supercross Stuttgart Nachwuchspiloten mit elektrischen Bikes ins Rennen. Für Sportvorstand Michael Saur ist klar: „Elektro-Bikes braucht es im Motocross-Sport.“

ADAC Württemberg e.V. - ADAC Supercross Stuttgart
„Wir wollen zeigen, dass Motocross auch leise geht, ohne fossile Brennstoffe.“, so Michael Saur, Vorstand Sport des ADAC Württemberg.

Premiere beim ADAC Supercross Stuttgart: Zum ersten Mal in der mehr als 30-jährigen Geschichte geht eine Rennserie rein elektrisch an den Start. Die zwölf Nachwuchspiloten der SX5 absolvieren ihre Wettkämpfe bei der Veranstaltung am 4. November in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle auf Elektro-Crossbikes. „Wir wollen zeigen, dass Motocross auch leise geht, ohne fossile Brennstoffe“, sagt Michael Saur, Sportvorstand des ADAC Württemberg.

ADAC Württemberg e.V. - ADAC Supercross Stuttgart
Startberechtigt in der Klasse SX5 sind die zwölf besten Fahrer des BW Cups.

Startberechtigt sind die zwölf besten Fahrer des BW Cups, einer Motocross- Rennserie, die der baden-württembergischen Meisterschaft gleichkommt. Dort sind laut Saur bereits einige der Teilnehmer, die zwischen sechs und neun Jahre alt sind, mit elektrischen Fahrzeugen unterwegs. Die übrigen Nachwuchssportler haben Saur und seine Kollegen vom ADAC Württemberg im Vorfeld bei Lehrgängen geschult. „Der Unterschied ist nicht groß. Man hat schnell ein Gefühl für das neue Motorrad.“ Saur weiter: „Wer einmal elektrisch gefahren ist, ist überzeugt.“

„Das Elektro-Bike macht Spaß und ist schneller“

Da stimmt Daniel Nelich (MCS Walldorf Astoria), der zum Starterfeld beim ADAC Supercross Stuttgart zählt, voll und ganz zu: „Es macht viel Spaß und das Elektro-Moped ist schneller als mein normales.“ Der Neunjährige war begeistert von der Beschleunigung auf der Geraden und von der Geschwindigkeit, die er in Kurven fahren kann. Und noch ein Punkt hat ihm gefallen: „Das Moped ist nicht so laut. Es fühlt sich einfach besser an.“

ADAC Württemberg e.V. - ADAC Supercross Stuttgart
Die Elektro-Bikes sind quasi wartungsfrei.

In Saurs Augen haben die elektrischen Flitzer viele Vorteile: Man sei emissionsfrei und nachhaltig unterwegs, leiste einen Beitrag zum Klimaschutz. Auch in punkto Fahrleistung müsse man keinerlei Abstriche machen. Zwar seien die Bikes ein paar hundert Euro pro Stück teurer. „Doch das Geld spart man wieder rein, weil die Fahrzeuge quasi wartungsfrei sind.“

„Die Sportpolitik muss eine Veränderung vorantreiben“

Der Sportvorstand des ADAC Württemberg bemängelt, dass dem Thema Elektromobilität im Motorcross-Sport zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. „Die Sportpolitik muss eine Veränderung vorantreiben. Aber hier passiert momentan noch zu wenig.“ Wünschen würde er sich klare Vorgaben nach dem Motto: „Nach ein oder zwei Übergangsjahren werden nur noch batterieelektrische Antriebe zugelassen. Zumindest bei den Kleinen im Einstiegsalter.“

Kartenvorverkauf

Tickets für das ADAC Supercross Stuttgart am 4. und 5. November in der Schleyerhalle gibt es online unter www.supercross-stuttgart.de/tickets, in den ADAC Geschäftsstellen und unter T 0711 2800 136. Eintrittspreise: Kinder (6-14 Jahre) ab 25,70 Euro; Jugendtickets (15-17 Jahre) ab 36 Euro; Tickets für Erwachsene: ab 41,20 Euro. ADAC Mitglieder erhalten bei telefonischer Bestellung oder Kauf in den ADAC Geschäftsstellen 10 Prozent Rabatt auf Silbertickets. Mehr Infos unter www.supercross-stuttgart.de

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
    Textcredits
    • ADAC Württemberg e.V.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert