Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Gaildorf

Ein Wochenende mit Höhen und Tiefen in Gaildorf

Artikel lesen
Lesedauer: 5 min

Der fünfte Lauf der ADAC MX Masters-Serie fand am letzten Juliwochenende auf der allseits bekannten Strecke „Auf der Wacht“ des MSC Gaildorf statt. Bei sommerlichen Bedingungen wurde sowohl von den Fahrern als auch von den Veranstaltern einiges abgefordert.

Für das Team SixtySeven an den Start gingen in der Klasse ADAC MX Masters Mark Scheu und Sam Korneliussen sowie im ADAC MX Youngster Cup die Piloten Collin Wohnhas, Edvards Bidzans und der frisch aus Verletzungspause zurückgekehrte Jan Krug.

ADAC MX Youngster Cup:

Im Zeittraining am Samstag ging es für die drei Youngster-Piloten heiß her. Die beiden Piloten Jan Krug und Collin Wohnhas fuhren in Gruppe 1 um den direkten Einzug in die Wertungsläufe. Was beiden auch gelang. Für Jan Krug reichte es mit einer überraschend soliden Leistung nach seiner Verletzung und einer Zeit von 1:51:513 Minuten für den 14. Platz in seiner Gruppe. Collin Wohnhas dagegen tat sich im Zeittraining noch etwas schwerer damit, seinen Rhythmus zu finden. Mit einer Zeit von 1:51:832 Minuten reichte es aber für den 16. Platz und damit stand auch seiner direkten Qualifikation nichts mehr im Wege.  Etwas leichter mache es sich Edvards Bidzans. Dieser legte mit einer Zeit von 1:49:983 Minuten einen überragenden dritten Platz in Gruppe zwei aufs Parkett und war damit in der vordersten Reihe für uns vertreten. Eine starke Leistung des jungen Letten, die auf weitere Action in den Rennläufen hoffen ließ.

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Gaildorf
Jan Krug

Rennen 1:  Am Samstag ging es für die drei Fahrer noch in die erste Bewährungsprobe. Unter staubigen und harten Streckenbedingungen, mit denen vermutlich die meisten Fahrer zu kämpfen hatten, startete der erste Wertungslauf.  Nach verhalten Starts von allen drei Piloten ging es in den Lauf. Dort fuhren Jan Krug und Collin Wohnhas ein durchwachsenes Rennen und kamen auf den Plätzen 23 (Jan Krug) und 25 (Collin Wohnhas) ins Ziel.  Edvards Bidzans kämpfte tapfer, um den Anschluss an die Top 10 zu halten, musste aber mit ca. sechs Sekunden Rückstand auf den zehnten Platz auf der Endposition 12 die Ziellinie passieren.  Nach dem starken Zeittraining war es nicht ganz das erhoffte Resultat, aber es standen auch noch zwei Läufe aus. 

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Gaildorf
Edvards Bidzans

Rennen 2:  Nach dem Warm-up am Sonntagmorgen ging es erneut für alle drei Piloten in Richtung der Rennveranstaltung.  Nach dem Fall des Gatters konnte sich Edvards Bidzans um den zehnten Platz in das Fahrerfeld einsortieren. Hier fand er einen regen Anschluss und fuhr ein starkes Rennen. Nach einem spannenden Schlagabtausch mit seinen Kontrahenten kam er auf der elften Position, mit leidlich 2,5 Sekunden Rückstand auf ein Top-10-Ergebnis ins Ziel. Collin Wohnhas dagegen hatte weniger Erfolg beim Start, im hinteren Drittel eingereiht ging es für ihn in das Rennen. Dort galt es einen sauberen Flow zu finden und etappenweise nach vorne zu fahren. Mühevoll, aber konstant gelang es ihm ein paar der Mitverfolger hinter sich zu lassen und am Ende kam er direkt am Hinterrad eines Kontrahenten auf Platz 20 ins Ziel.

Sehr schwer dagegen tat sich Jan Krug. Nach seiner Verletzung an der Hand fehlten einfach die Fahrpraxis und das Training auf dem Motorrad. Nach einem ebenfalls eher zurückhaltenden Start ging er ins Rennen und versuchte sich im Mittelfeld des Fahrerfeldes zu halten. Mit einer kräftesparenden, ruhigen Fahrweise gelang es ihm am Ende auf Platz 23 die Ziellinie zu überqueren. Dies war nicht ganz das gewünschte Resultat, jedoch galt es in erster Linie auch wieder sicher und risikofrei ins Renngeschehen einzutauchen, um für die kommenden Veranstaltungen wieder 100% geben zu können.

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Gaildorf
Collin Wohnhas

Rennen 3: Ein erneut bärenstarker Start von Edvards Bidzans brachte ihn nach dem Gatterfall in die Top Ten. Hier fuhr er ein hervorragendes Rennen und biss sich konsequent an seinen Vordermännern fest. Ihm gelang auch noch das ein oder andere Überholmanöver, so dass es am Ende mit einem siebten Platz und 42.217 Sekunden Rückstand auf die Spitze, ein hervorragender 7. Platz wurde. Damit knüpfte er bereits an seine starke Leistung der vergangenen Wochen und auch an der mehr als guten Leistung im Zeittraining an.

Collin Wohnhas machte sich das Leben erneut mit einem eher zurückhaltenden Start schwer. Im hinteren Mittelfeld um die erste Kurve fahrend, fand er sehr schnell einen guten Flow und zeigte was in ihm steckte. Sehr konstant und ohne sich lang aufhalten zu lassen, überwältigte er einen Mitstreiter nach dem anderen und fuhr auf Platz 15. Mit ausreichend Platz nach vorne und hinten war dies auch seine endgültige Position im dritten Lauf. Nachdem es in den letzten Rennen eher durchwachsen zu ging, war dies ein verdienter Erfolg auf den es nun aufzubauen heißt. Jan Krug ergab sich nach ein paar Runden seiner aktuellen Verfassung und brach das Rennen ab. Sicherlich nicht das gewünschte Ergebnis, doch waren alle einer Meinung, dass ein unnötiges Risiko zu gehen für niemanden einen Vorteil mit sich gebracht hätte.

Am Ende der Veranstaltung bedeutete das für die Piloten: Edvards Bidzans Platz 8, Collin Wohnhas Platz 19 und Jan Krug Platz 36.

ADAC MX Masters:

Im Zeittraining der „Big Boys“ ging es für Mark Scheu und Sam Korneliussen gleich ordentlich zur Sache. Bei starker Konkurrenz gelang Mark Scheu mit einer Zeit von 1:49:643 Minuten ein 13. Platz in der ersten Gruppe der Masters-Piloten. Dies reichte für den direkten Einzug in die Rennläufe. Sam Korneliussen dagegen gelang keine schnelle Runde. Mit einer Bestzeit von 1:51:177 Minuten und der daraus resultierenden 19. Position in der Gruppe eins, reichte es nicht für den direkten Einzug.  Nun blieb nur auf ein gutes LCQ-Rennen zu hoffen, um sich für die anstehenden Rennen zu qualifizieren. Leider gelang ihm auch dort nicht der gewünschte Erfolg und auf Position 13 über die Ziellinie fahrend war das Wochenende für ihn vorzeitig beendet. Somit war Mark Scheu der einzige Pilot in der großen Klasse, der die Rennen bestreiten sollte.

Rennen 1:  Ein guter Start und solides Racing brachten Mark Scheu in die vorderen Reihen seiner stark besetzten Klasse. Dort konnte er sich gut festbeißen und erneut den Speed der schnellen Jungs mitgehen. Er fand früh seinen Flow und von außen sah es fast so aus, als hätte er richtig Spaß am Rennen gehabt. Gegen Ende der 25 Minuten plus zwei Runden kam er als 14. ins Ziel. Eine sehr zufriedenstellende Leistung.

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Gaildorf
Mark Scheu

Rennen 2:  Am zweiten Tag des Wochenendes ging es nach dem Warm-up auch für Mark Scheu zu den bevorstehenden Rennläufen. Im zweiten Lauf fand er sich mit einem guten Start erneut im Mittelfeld wieder. Hier galt es möglichst schnell gute Linien zu finden, um auf der anspruchsvollen Strecke an den Mitstreitern vorbeiziehen zu können. Nach einigen gefahrenen Runden gelangen ihm ein paar gute Überholmanöver und so strebte er erneut die Richtung des Vortags an.  Am Ende reichte es nicht ganz dafür, jedoch immerhin zu Platz 16. 

Rennen 3:  Erneut konnte Mark Scheu auf einem der mittleren Plätze in das Renngeschehen starten. Dort musste er jedoch früh feststellen, dass der Dämpfer in seinem Motorrad nicht ganz das tat, was er tun sollte. Nach ein paar gefahrenen Runden entschied er sich, das Rennen vier Runden vor Schluss vorzeitig zu beenden. Leider wurde er damit nur auf dem 33. Platz gelistet.  Insgesamt reichte es damit für ihn noch zu 16. Platz der Tageswertung, was am Ende auch für ein zufriedenstellendes Ergebnis war.

Teamchef Markus Weinbuch:

„Leider hatten wir dieses Wochenende mit Höhen und Tiefen zu kämpfen. Aber dies gehört auch zu unserem Sport dazu. Wir können tolle Erfolge, allen voran mit der super Leistung von Edvards Bidzans verbuchen, mussten auf der anderen Seite aber auch die verpasste Qualifikation, sowie die verletzungsbedingte, eingeschränkte Leistung der Fahrer hinnehmen. Aber dies ist nun mal Teil des Renngeschehens und zeigt uns wieder mal woran wir zu arbeiten haben. Wir sehen aber stetigen Fortschritt in unserer Arbeit und erfreuen uns nun an den eingefahrenen Erfolgen der Jungs, den Rest versuchen wir bis zur nächsten Veranstaltung zu verbessern.“

Alle Ergebnisse des ADAC MX Masters in Gaildorf im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Team SixtySeven
Textcredits
  • Team SixtySeven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.