Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM KTM Sarholz Racing - ADAC MX Masters in Tensfeld

Erfolgreiches Wochenende im Sand von Tensfeld

Artikel lesen
Lesedauer: 1 min

Samstag:

In den Qualifyings konnten sich alle Fahrer des Teams in den Top Ten platzieren. In der Klasse der ADAC MX Masters sicherten sich Jordi Tixier und Adam Sterry die Plätze eins und drei. Peter König qualifizierte sich im ADAC MX Youngster Cup mit Rang fünf.

PM KTM Sarholz Racing - ADAC MX Masters in Tensfeld
Adam Sterry

König konnte den ersten Lauf am Samstagnachmittag auf dem siebten Platz beenden. Im Anschluss an das erste ADAC-Youngster-Cup-Rennen des Wochenendes gingen Tixier und Sterry an den Start. Der ehemalige MX2-Weltmeister Jordi Tixier kam als Zweiter ins Ziel. Der Brite Adam Sterry ging in der zweiten Kurve zu Boden und fuhr als Letzter dem Feld hinterher. Nach einer beeindruckenden Aufholjagd finishte er auf Position acht.

Sonntag:

Am Sonntag konnte Jordi Tixier seine Leistung vom Vortag untermauern und mit guten Starts zwei Mal auf dem zweiten Platz ins Ziel kommen. Mit drei zweiten Plätzen wurde er auch in der Wochenendwertung Zweiter. Der Wahl-Belgier Adam Sterry konnte am Sonntag wichtige Punkte für die Meisterschaft sammeln. Mit den Rängen drei und vier sicherte sich Sterry Rang vier in der Tageswertung.

PM KTM Sarholz Racing - ADAC MX Masters in Tensfeld
Peter König

Das gelungene Teamergebnis rundete der 19-Jährige Peter König mit den Plätzen sieben und neun ab. Ein Sturz im letzten Rennen verhinderte eine noch bessere Platzierung.

In der Gesamtwertung der ADAC MX Masters Kategorie belegt Jordi Tixier den zweiten Platz, Adam Sterry befindet sich auf dem vierten Platz. Im Youngster Cup konnte Peter König einen Sprung machen. Vor der Veranstaltung in Tensfeld noch auf Rang neun zu finden, belegt König nun einen hervorragenden sechsten Platz.

Alle Ergebnisse des ADAC MX Masters in Tensfeld im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Steve Bauerschmidt
Textcredits
  • Benjamin Weih

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.