Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Tensfeld

Punkte in beiden Klassen

Artikel lesen
Lesedauer: 3 min

Das vierte Aufeinandertreffen des ADAC MX Masters 2022 fand am zweiten Juliwochenende auf der Tiefsandstrecke des MCE Tensfeld statt. Für uns an den Start gingen die beiden ADAC MX Youngster-Piloten Collin Wohnhas und Edvards Bidzans, sowie der ADAC MX Masters-Pilot Mark Scheu.

Wie gewohnt ging es samstags mit dem Zeittraining und dem darauffolgenden ersten Wertungslauf bereits heiß her.

ADAC MX Youngster Cup:

Im tiefen Sand von Tensfeld konnte Edvards Bidzans bereits im Zeittraining seine aktuell starke Verfassung präsentieren. Mit einer Zeit von 1:49:318 manövrierte er sich auf den 6. Platz der Gruppe 2 und war damit definitiv in einer guten Ausgangsposition für die bevorstehenden Rennläufe.

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Tensfeld
Edvards Bidzans

Deutlich schwerer tat sich Collin Wohnhas. Nachdem er mit den schwierigen Bedingungen im Sand mehr als erwartet zu kämpfen hatte, reichte es ihm lediglich für eine Zeit von 1:52:462. Dies bedeutete Platz 18 in der Gruppe 1.

In Rennen 1 gelang Collin Wohnhas ein erstaunlich guter Start, für seine eher dürftige Startposition. Er konnte sich im Mittelfeld einsortieren und im Laufe des Rennens bis Platz 20 vorkämpfen. Dort angelangt, machte ihm ein kleiner Fahrfehler einen Strich durch die Rechnung. Nach kurzem Bodenkontakt konnte er das Rennen auf Position 28 beenden. Anders dagegen ging es für Edvards Bidzans in den ersten Lauf. Nach einem miserablen Start und einem anschließenden kleinen Fahrfehler ging er als Allerletzter in die kräfteraubende Aufholjagd. Nach gutem Racing beendete er das Rennen auf Platz 25.

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Tensfeld
Collin Wohnhas

Rennen 2 am Folgetag des Rennwochenendes sollte für Edvards Bidzans eher an die Leistung des Zeittrainings anknüpfen. Er konnte sich nach einem guten Start auf Platz 18 in die erste Runde einsortieren. Dort gefestigt fand er früh einen guten Flow und konnte Stück für Stück an seinen Mitstreitern vorbeiziehen. Am Ende des Rennens wurde auf Position 10 abgewunken, was das zweite Top-Ten-Ergebnis des Jahres für den jungen Letten bedeutet. Collin Wohnhas startete auf einem der hinteren Plätze des Mittelfeldes ins Rennen. Nach anfänglichen Problemen einen Rhythmus zu finden, wurde es im Laufe des Rennens besser und er konnte ein paar Positionen gut machen. Am Ende hatte er jedoch mit harten Armen zu kämpfen und es endete erneut auf Platz 28.

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Tensfeld
Edvards Bidzans

Rennen 3 verlief ähnlich für Collin Wohnhas. Ein dürftiger Start und vermehrte kleine Fehler ließen ihn erneut mit harten Armen kämpfen. Am Ende beendete er den Lauf auf Platz 29. Edvards Bidzans hatte im letzten Rennen ebenfalls keinen guten Start. Verwickelt in das Startgetümmel musste er auf Position 30 in die ersten Runden gehen und die Verfolgung aufnehmen. Mit guten Manövern konnte er sich sukzessiv nach vorne arbeiten und wurde am Ende auf Platz 16 abgewunken. Schade an dieser Stelle – mit etwas mehr Glück am Start, wäre hier vermutlich noch Potenzial nach oben gewesen.

ADAC MX Masters:

In der Klasse der 450ccm-Piloten ging Mark Scheu in die ersten Runden des Zeittrainings. Nachdem er beim letzten Sandrennen den direkten Einzug in die Rennläufe verpasste, war der direkte Einzug mit einer Zeit von 1:50:966 schon mal ein gutes Zeichen.

Sichtlich zufrieden mit der Leistung startete Mark Scheu in den 1. Wertungslauf am Samstagnachmittag. Nach einem guten Start unter den Top 20 Piloten ging es für Mark in die ersten Runden. Dort konnte er sich gut festigen und den Speed der umliegenden Fahrer gut mitgehen. Im Laufe des Rennens gelangen ihm noch vereinzelte Überholmanöver und er konnte die Start-Ziellinie auf Platz 17 überqueren.

PM Team SixtySeven - ADAC MX Masters in Tensfeld
Mark Scheu

Rennen 2 verlief dagegen deutlich schlechter. Nach einiger Zeit auf den mittleren Plätzen des Fahrerfeldes, endete das Rennen mit einem Motorschaden. Somit waren Mechaniker und Teammitglieder gefragt, das Ersatzbike für den 3. Durchgang bereit zu machen.

Im 3. Rennen konnte Mark Scheu sich gut aus dem Gatter befördern, wurde aber in der ersten Kurve in einen kleineren Startcrash verwickelt. Diesen schnell überwunden ging es los für ihn. Nach spannendem Racing und vielen Überholmanövern gelang ihm der 18. Platz.

Teamchef Markus Weinbuch: 

„Wir haben eine weitere Veranstaltung der ADAC MX Masters hinter uns und sind nun bei der Hälfte der Saison angekommen. Die Fahrer haben auch im Tiefsand des MCE Tensfeld ihr Talent und Potential bewiesen. Leider hatten wir an diesem Wochenende kleinere technische Schwierigkeiten, was somit die Möglichkeit auf noch bessere Ergebnisse für uns verhinderte. Diese Rückschläge gehören nun einmal dazu, welche wir aber gemeinsam als Team stets meistern. Wenn wir das Rennwochenende Revue passieren lassen, sind wir als Team über die erbrachte Leistung sehr zufrieden. Es hat uns mal wieder aufgezeigt, wie viel Potential in unseren Fahrer steckt und dass Sie sich stets weiterentwickeln. Danke an dieser Stelle auch an alle Beteiligten des Teams und erneut unsere Hochachtung vor dem Verein für die gelungene und top organisierte Veranstaltung.“

Alle Ergebnisse des ADAC MX Masters in Tensfeld im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Steve Bauerschmidt
Textcredits
  • Team SixtySeven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.