Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM HFour Racing Team - ADAC Supercross Stuttgart

Fahrer beschenken Team zum 10-jährigen Jubiläum mit Finaleinzug und Top-5-Ergebnissen

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause der ADAC Supercross-Serie hieß es am ersten Novemberwochenende „We are Back“ in der Hanns-Martin-Schleyerhalle von Stuttgart. Mit dabei auch in diesem und mittlerweile zehnten Jahr das HFour Racing Team. Zum Fahrer-Line-up gehören in diesem Jahr der junge Franzose Mike Lamarque SX2 und Jason Clermont SX1 auf Kawasaki.

PM HFour Racing Team - ADAC Supercross Stuttgart
Mike Lamarque

Team-Neuzugang und SX2-Pilot Mike Lamarque zeigte von Beginn an seine Qualität und qualifizierte sich an beiden Tagen souverän mit den Plätzen sieben bzw. fünf für die abendlichen Rennläufe. Mit einem soliden zweiten Platz im Halbfinale am Freitag sicherte er sich eine gute Ausgangsposition für das Finale der besten 12 Piloten des Abends. Hier konnte sich der junge Franzose nach einem Start im Mittelfeld mit gutem Speed nach vorn arbeiten und beendete das Rennen in Schlagdistanz zum Podium mit einem sehr guten vierten Rang.

Selbiges gelang Lamarque auch bravourös am Samstagabend, wo er das Finale knapp hinter seinem Konkurrenten auf Platz fünf beendete. Die Konstanz und Kampfgeist über das gesamte Wochenende brachten ihm Platz fünf in der Prinzen- und Gesamtwertung, punktgleich mit Platz vier und nur mit einen Punkt Rückstand auf Platz drei.

PM HFour Racing Team - ADAC Supercross Stuttgart
Jason Clermont

SX1-Teamkollege und langjähriger Teamfahrer Jason Clermont ging an beiden Tagen über die volle Distanz der Vor- und Rennläufe und nutze seine Erfahrung und gute Starts in den Last-Chance-Rennen, um sich zunächst am Freitag mit Platz zwei für die Finalteilnahme zu qualifizieren. Nach einem nicht optimalen Startplatz und Berührungen mit seinen Finalkonkurrenten im Startgetümmel rollte Jason auf seiner Kawasaki das Feld von hinten auf und ließen ihn das Finale mit Platz neun beenden. Nach Platz vier im Hoffnungslauf am Samstag scheiterte der Franzose knapp an einem erneuten Finaleinzug, pilotierte sich aber dennoch als bester Kawasaki-Fahrer auf den elften Rang in der Gesamtwertung.

Das ADAC Supercross in Stuttgart markierte bereits das Ende der ersten Hälfte der Supercross-Saison 2022/2023 und die erfolgreichen Ergebnisse aus Stuttgart lassen auf weitere gute Platzierungen beim Finale im Dortmund Anfang 2023 hoffen. An dieser Stelle möchten sich das HFour Racing Team für die Unterstützung vor Ort, an der Streck und im Fahrerlager sowie bei all unseren Sponsoren und Partner bedanken.

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
    Textcredits
    • Dominik Litz

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert