Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
US-Fahrerlager - Justin Cooper

Unglücklich verlaufener Jahresbeginn

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Für den amtierenden 250SX-Westküstenchampion Justin Cooper hielt der Jahresbeginn 2022 leider nur jede Menge Pech bereit.

Wie heute bekannt wurde, hat sich der Monster Energy Star Racing Yamaha-Pilot am gestrigen Dienstag beim Training so schwer verletzt, dass er nicht nur den am kommenden Samstag in Anaheim, Kalifornien, anstehenden Auftakt der diesjährigen Monster Energy AMA Supercross Championship verpassen wird, sondern allem Anschein nach für mindestens ein halbes Jahr komplett ausfallen wird.

Wie Cooper auf seinem Instagram-Kanal informierte, ist er in einer Rhythmus-Sektion von der Linie abgekommen und deshalb bei einem nachfolgenden Triple-Sprung ziemlich hart gestürzt, wobei er sich einen Fuß unter der Fußraste einklemmte. Dabei zog sich der 24-Jährige aus Cold Spring Harbor, New York, multiple Frakturen im Mittelfuß zu, die wahrscheinlich zu Beginn der kommenden Woche operativ behandelt werden sollen.

Justin Cooper
Justin Cooper

„Das ist definitiv nicht die Art und Weise, wie ich das Jahr beginnen wollte, denn bis jetzt lief alles sehr gut,“ kommentierte Cooper die Verletzung. „Diese Art von Fraktur nennt man eine Lisfranc-Verletzung und wird mich wahrscheinlich für sechs Monate vom Motorradfahren abhalten. Das ist eine schwer zu schluckende Pille, aber solche Verletzungen gehören zum Leben dazu. Wie man diese Hemmnisse überwindet, macht einen letztlich aus. Ich werde SX vermissen, aber hoffe, dass ich für MX wieder fit bin.“

Für Cooper ist das vorzeitige Saisonende auch dahingehend problematisch, da das AMA-Regelwerk besagt, dass er nur noch ein letztes Jahr in der 250er-Klasse fahren darf, um seinen Titel zu verteidigen, und dann in die 450er-Klasse wechseln müsste. Jedoch ist nicht ganz klar, ob diese Regel auch dann greift, wenn er in diesem Jahr überhaupt keine Rennen bestreiten kann.

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Yamaha Motor USA
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.