Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
US-Fahrerlager - Jett & Hunter Lawrence

Küstentausch unter Brüdern

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Honda-Werkspilot Jett Lawrence wird nicht wie ursprünglich geplant am kommenden Samstag bei dem in Anaheim, Kalifornien, anstehenden Auftakt der Monster Energy AMA Supercross Championship 2022 an den Start gehen und somit nicht die erste Runde der 250SX-Westküstenmeisterschaft absolvieren. 

Stattdessen wird der 18-jährige Australier erst am 19. Februar in Minneapolis, Minnesota, beim ersten Aufeinandertreffen an der Ostküste am Startgatter stehen. Derweil geht sein vier Jahre älterer Teamkollege und Bruder Hunter den umgekehrten Weg und wechselt von der Ost- an die Westküste.

US-Fahrerlager - Jett & Hunter Lawrence
Jett Lawrence

Doch dieser Küstentausch unter Brüdern erfolgt nicht etwa aus blankem Jux und Tollerei, sondern hat natürlich einen ernsten Hintergrund. Und dieser besteht in einer Verletzung, die sich Jett Lawrence bereits am 27. Dezember beim Training auf dem Gelände „The Compound“ in Florida zuzog. Wie das Team Honda HRC in der vergangenen Nacht mitteilte, erlitt er bei dem Crash einen Rippenbruch auf der linken Körperseite. Da Jett nach einer Woche Pause bei einem am 3. Januar in Kalifornien durchgeführten Fahrversuch noch nicht wieder 100-prozentig fit war, wurde im Team beschlossen, die Brüder die Regionen tauschen zu lassen.

2021 wurde Jett Dritter in der 250SX-Ostküstenmeisterschaft und gewann die AMA Pro Motocross 250 National Championship, während Hunter einen soliden zweiten Platz in der 250SX-Westküstenmeisterschaft erzielte und Gesamtdritter in der Outdoormeisterschaft war. Für 2022 war ursprünglich angedacht, dass die Brüder die Supercross-Regionen tauschen, aber da Hunter bei den Tests gut abgeschnitten hat und derzeit völlig gesund ist, wird er bereits bei Anaheim 1 in Aktion treten. In der Zwischenzeit wird Jett ein paar Wochen pausieren, bevor er das Training wieder aufnimmt, um sich auf den Auftakt der East Region vorzubereiten.

US-Fahrerlager - Jett & Hunter Lawrence
Hunter Lawrence

„Es ist schade, aber letzten Endes hätte es viel schlimmer kommen können“, kommentierte Jett den Wechsel. „Wenn es nötig gewesen wäre, hätte ich vielleicht sogar am A1-Rennen teilnehmen können, aber auf die Rennen an der Ostküste zu warten, ist offensichtlich die klügere Entscheidung. Ich werde mich darauf konzentrieren, mich auszukurieren und mich auf Minneapolis vorzubereiten, und in der Zwischenzeit weiß ich, dass Hunter im Westen gut abschneiden wird.“

„Ich bin begeistert, dass ich früher als erwartet mit dem Racing beginnen kann“, sagte Hunter. „Ehrlich gesagt konnte ich es kaum erwarten, wieder Rennen zu fahren. Obwohl ich natürlich die Verletzung meines Bruders sehr bedauere, habe ich mich gefreut, als die Entscheidung getroffen wurde, zu den Rennen an der Westküste zu wechseln. Hoffentlich können wir beide als Sieger hervorgehen.“

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Simon Cudby
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.