Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
GP-Fahrerlager - Antonio Cairoli

Entwarnung nach Schock im Qualifying

Artikel lesen
Lesedauer: 1 min

Für wohl den größten Schockmoment bei dem am vergangenen Wochenende in Riola Sardo ausgetragenen Großen Preis von Sardinien – dem zehnten Lauf zur FIM Motocross-Weltmeisterschaft 2021 – sorgte KTM-Werkspilot Antonio Cairoli im Qualifying der Königsklasse MXGP.

Nachdem der 35-Jährige, der bereits am 14. September das Aus seiner aktiven Karriere zum Ende der Saison 2021 verkündete, im Zeittraining die achtschnellste Rundenzeit vorgelegt hatte stürzte der neunfache Weltmeister ziemlich heftig und musste von den herbeigeilten Sanitätskräften von der Tiefsandstrecke getragen werden.

GP-Fahrerlager - Antonio Cairoli - Entwarnung nach Schock im Qualifying
Antonio Cairoli völlig demoliertes Bike nach dem Crash

Zum Glück konnte nach einer eingehenden Untersuchung von „Tony“, der nach dem Sturz zunächst über fehlende Gefühle in seinen Gliedmaßen klagte, konnte dann aber wenig später Entwarnung geben werden, dass keinerlei Verletzungen vorlagen.  Dennoch entschieden sich der Mann mit der legendären Startnummer #222 und das Red Bull KTM-Werksteam dazu, aufgrund seiner Nacken- und Rückenschmerzen bei den beiden Wertungsläufen nicht an den Start zu gehen und sich stattdessen lieber auf die kommenden Wochen zu konzentrieren.

Bleibt zu hoffen, dass sich Antonio Cairoli von seinen Blessuren gut erholt und er ohne Einschränkungen am kommenden Wochenende bei dem im norditalienischen Mantova anstehenden Motocross of Nations antreten kann.

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Ray Archer
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Kommentar auf “Entwarnung nach Schock im Qualifying

  1. Leider. war eine gute Angelegenheit punkte zu machen da Gaiser nicht gut drauf wahr aber Cairoli wird es schon verschmerzen und weiter kämpfen . es sind noch genug rennen zu bestreiten