Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
GP-Fahrerlager - Kay de Wolf

Kay de Wolf bei Verkehrsunfall verletzt

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Wie das Nestaan Husqvarna Factory Racing Team heute in einer Presseinformation mitteilte, wird MX2-Pilot Kay de Wolf nicht bei der am kommenden Wochenende in Riola Sardo als Großer Preis von Sardinien ausgetragenen achten Runde zur FIM Motocross-Weltmeisterschaft 2022 an den Start gehen.

Grund für das Fehlen des 17-jährigen Niederländers, der aktuell mit fünf Punkten Abstand hinter Simon Längenfelder (GASGAS) auf Rang vier der MX2-Gesamtwertung liegt, ist ein Unfall am gestrigen Mittwoch, bei welchem De Wolf beim Radfahren von einem Auto angefahren wurde.

GP-Fahrerlager - Kay de Wolf
Kay de Wolf vergangenes Wochenende beim MXGP of Italy

Nach Teamangaben übernahm der Autofahrer die volle Schuld an dem Vorfall, bei dem sich der Mann mit der Startnummer #74 einen glatten Bruch eines Mittelhandknochens zuzog. Nachdem die betroffene Hand vorrübergehend eingegipst wurde, zeigen sich De Wolf und das Nestaan-Team optimistisch, dass der Teenager so schnell wie möglich wieder auf seiner FC 250 zu fahren wird.

Rasmus Jorgensen (Nestaan Husqvarna Factory Racing Team Manager): „Was soll ich sagen? Die aktuelle Saison ist schwer zu beschreiben, ohne ein Schimpfwort zu benutzen. In erster Linie ist es wichtig zu erwähnen, dass Kay in einer Situation, in der er durch extremes Pech verwickelt wurde, auch sehr viel Glück hatte, dass er sich nicht noch mehr verletzt hat. Es ist schwierig, eine solche Situation zu akzeptieren, da der Fahrer des Autos die volle Schuld auf sich genommen hat. Kay war gerade dabei, sich nach einem guten letzten Vorbereitungstag auf dem Motorrad für den Sand von Riola Sardo an diesem Wochenende zu erholen. Aber jetzt ist es, wie es ist, und wir werden nicht aufgeben!“

Wir wünschen Kay de Wolf gute Besserung!

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Bavo Swijgers
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.