Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
Henry Jacobis Saison 2021 - MXGP of Italy

Top-Starts in Maggiora

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Die dritte Runde der Motocross-Weltmeisterschaft führte den Thüringer Henry Jacobi nach Italien an den Fuß der Alpen. Die im Piemont gelegene Hartbodenstrecke Maggiora Park war bereits mehrfach der Schauplatz des Motocross of Nations.

Bereits die kombinierte Trainingssession sorgte für ordentliche Spannung. Der Pilot des JM Honda Teams setze in Runde drei seine Qualifikationsbestzeit, womit er auf Platz 17 der Startaufstellung landete. „Ich lag eine ganze Zeit lang auf dem dreizehnten Rang, was ich gut fand, aber am Schluss haben alle nochmal ganz schön zugelegt, da konnte ich nicht mehr kontern. Für mich ist das aber ok, denn alles in den Top 20 am Startgatter ist machbar.“

Und wie ok! Henry zeigte erneut einen brillanten Start, kam explosiv aus dem Gatter und war in der ersten Kurve Zweiter. Leider wurde er dann aber einige Plätze zurück gereicht und ging von Position elf ins Rennen. „Ich hatte die Taktik, erst mal sicher durch die erste Runde zu kommen, aber das war nicht optimal, denn ich habe Fahrer ziehen lassen, die ich normalerweise hinter mir lassen würde.“ Zwei Runden lang kam es zu einem spannenden Kampf mit Jeffrey Herlings, der nach einem Sturz von hinten kam. „Natürlich habe ich meinen Platz verteidigt, aber ehrlich gesagt habe ich auch nicht gesehen, wer es war.“ Der 24-Jährige pendelte sich stabil auf dem zehnten Rang ein, doch dann verlor Henry seinen Rhythmus und musste Fahrer um Fahrer an sich vorbeiziehen lassen. „Ja ich weiß auch nicht, die letzte Viertelstunde war zäh. Ich habe mich plötzlich nicht mehr wohl gefühlt und der Flow war weg. Vielleicht waren das noch Nachwehen von England. Ich kam auf jeden Fall nicht dagegen an.“ So zählte man den Mann aus Bad Sulza zum Schluss als Siebzehnter.

Henry Jacobi
Henry Jacobi

Auch beim zweiten Start konnte sich der Förderfahrer des ADAC Hessen-Thüringen wieder vorne einreihen. Diesmal hielt er aber dagegen und war der Dritte im Klassement. Obwohl starker Regen den Kurs in ein Schlammbad verwandelt hatte, fuhr der Honda-Pilot ein blitzsauberes Rennen und hielt sich auf dem dritten Rang. „Cairoli war zwar die ganze Zeit dran, aber ich konnte ihn immer hinter mir halten. Dann drei Runden vor Schluss machte ich einen Fehler in der Innenkurve und er kam außen vorbei – ärgerlich.“ Zwei Kurven vor Schluss musste er noch einen Fahrer ziehen lassen und landete am Ende auf dem fünften Platz.

„Ich bin natürlich happy über den zweiten Lauf. Das ist das beste Ergebnis in diesem Jahr, aber ich bin auch enttäuscht, dass ich am Schluss noch das Podium verspielt habe. Ich habe die ganze Zeit gedacht, nur keinen Fehler machen, nur ins Ziel kommen. Das muss jetzt noch aus dem Kopf und dann hoffe ich, dass ich in Oss diese Leistung wiederholen kann.“

Alle Ergebnisse des MXGP of Italy im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Ray Archer
Textcredits
  • PM Henry Jacobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.