Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM Kawasaki Racing Team - Romain Febvre

Romain Febvre beim MXGP of Germany wieder am Start

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Zum ersten Mal in dieser Saison wird das Kawasaki Racing Team MXGP beim Großen Preis von Deutschland sein komplettes Team aufstellen, denn Romain Febvre wird sein Comeback in der FIM MXGP Motocross-Weltmeisterschaft geben.

Der Franzose, das Kawasaki Racing Team MXGP und die Motocross-Fans auf der ganzen Welt haben lange darauf gewartet, doch an diesem Wochenende wird der Vizeweltmeister von 2021 endlich sein Comeback geben. Nach einigen vielversprechenden Trainingseinheiten in den letzten Wochen hat er sich entschieden, auf die Rennstrecke zurückzukehren. 

„In den letzten Monaten gab es viele schlechte Nachrichten, aber jetzt habe ich eine gute und ich bin sehr glücklich, dass ich dieses Wochenende wieder hinter dem Gatter stehen werde“, sagte Romain, der nach einer weiteren Testfahrt heute Morgen in Absprache mit dem Team am Wochenende beim GP von Deutschland in Teutschenthal wieder an den Start gehen wird. „Ich bin noch nicht so viel gefahren, da ich erst seit zweieinhalb Wochen trainiere, aber das Gefühl mit dem Motorrad ist schon sehr gut, also ist es Zeit, wieder Rennen zu fahren. Wie ich bereits erklärt habe, hat mir der Arzt gesagt, dass der Schmerz mich leiten wird, und selbst wenn ich manchmal Schmerzen habe, ist das akzeptabel“, fuhr er fort.

PM Kawasaki Racing Team - Romain Febvre
Romain Febvre

Nachdem er mehrere Monate nicht gefahren ist, hat Romain keine wirklichen Erwartungen an sein Comeback, da er keine Referenzmarke für seine Geschwindigkeit im Vergleich zu seinen MXGP-Rivalen hat. „Ich fahre ohne ein bestimmtes Ziel nach Deutschland, da ich in den letzten Wochen mit keinem anderen Top-Fahrer gefahren bin. Ich wäre gerne mit Ben gefahren, aber nach seinem Sturz in Spanien konnte er letzte Woche nicht trainieren. Wir haben nie aufgehört, an meinem Fitnessprogramm zu arbeiten, auch wenn ich nicht in der Lage war, das Motorrad zu fahren, also bin ich körperlich bereit, und ich denke, dass meine Geschwindigkeit in Ordnung sein wird, aber es wird am Anfang sicher schwieriger sein, die Geschwindigkeit über die gesamte Dauer der Rennen zu halten. Aber irgendwo müssen wir ja anfangen. Ich bin noch nicht bei 100 %, aber da ich ein gutes Gefühl auf dem Motorrad habe und wir einige gute Trainingseinheiten hatten, ist es an der Zeit zu fahren, und es war besser, wieder in Deutschland zu sein, als auf Indonesien zu warten. Wir wollten nicht nach Übersee zurückkehren; es ist viel besser, dies in Europa zu tun, auch wenn Teutschenthal nicht die einfachste Strecke für ein Comeback ist. Aber ich habe einige Erfahrung und weiß, was nötig ist.“

Antti Pyrhönen und das KRT-Team ist das natürlich eine hervorragende Nachricht. „Wir sind sehr glücklich, Romain wieder im Rennsport begrüßen zu dürfen. Er hat extrem hart für sein Comeback gearbeitet und jetzt ist es an der Zeit, den nächsten Schritt zu machen und die Rennfitness aufzubauen. Wir sind stolz auf den Kampf, den Romain in dieser harten Zeit geführt hat, und zusammen mit Ben werden sie das Team vervollständigen“, schloss Antti, der somit an diesem Wochenende seine komplette Mannschaft im Einsatz haben wird.

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Kawasaki Motors Europe
Textcredits
  • Kawasaki Motors Europe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.