Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM KMP Honda Racing

Doppeltes Top-10-Ergebnis in Fürstlich Drehna

Artikel lesen
Lesedauer: 6 min

Bei der vorletzten Runde der diesjährigen ADAC MX Masters in Fürstlich Drehna ist das KMP Honda Racing Team mit acht Fahrern angetreten. Jeremy Delince und Gert Krestinov haben mit einem fünften und achten Gesamtrang erneut ihren Speed im starken Fahrerfeld gezeigt.

Die jüngeren Fahrer hatten etwas mit Verletzungs und Sturzpech zu tun, zeigten sich aber alle kämpferisch. Teamchef Alexander Karg war zufrieden: „Wir haben uns dieses Jahr mit zwei Fahrern in den Top 10 etabliert und auch bei der Markenwertung können wir Honda vielleicht noch auf Platz 2 schieben.“

Jeremy Delince
Jeremy Delince

Jeremy Delince (MX Masters): „Drehna war für mich besser als das letzte Rennen. Die Qualifikation war nicht optimal mit einem siebten Platz in meiner Gruppe, aber ich habe mich gut gefühlt auf dem Motorrad. Ich hatte kleinere Schwierigkeiten mit den sehr schnellen Abschnitten aber die beiden ersten Rennen waren mit P4 und P6 sehr ordentlich. Das dritte Rennen war dann etwas kompliziert, es hat sich ein wirklich großer Stein unter dem Bike verfangen, den ich erst nicht gesehen habe. Das hat mich viel Zeit gekostet und ich konnte dann nur Zwölfter werden. Aber insgesamt P5 in der Gesamtwertung und ich konnte auch den fünften Rang in der Meisterschaft halten. Danke an alle die so hart arbeiten damit wir erfolgreich sind, wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Auf nach Reutlingen, ich denke da werden wir richtig Spaß haben.“

Gert Krestinov
Gert Krestinov

Gert Krestinov (MX Masters): „Es ging gut los in Drehna. Mit dem Bike lief alles hervorragend und ich hatte einen guten Speed, da ich mich auch auf der Strecke wohlgefühlt habe. Der erste Start war gut und ich habe mich dann auf Platz 5 nach vorn gearbeitet. Sonntags lief es dann etwas weniger gut, im zweiten Rennen war ich nach dem Start nur auf Position 21 und habe mich dann schrittweise bis auf Rang 9 nach vorn gearbeitet. Der Start zum letzten Lauf war etwas besser, ich kam als fünfzehnter aus der ersten Runde. Während ich mich nach vorn durch das Feld gearbeitet habe, bin ich leider gestürzt weil ich einen ziemlich großen Stein nicht rechtzeitig gesehen habe. Dadurch wurde mein Motorrad beschädigt und hatte angefangen zu überhitzen. Daher bin ich auf Sicherheit gefahren, damit ich wenigstens ein paar Punkte mitnehme. Im Großen und Ganzen hätte es besser sein können, ich freue mich daher auf Reutlingen, damit ich beim Abschluss der MX Masters für diese Saison noch mal zeigen kann was ich kann.“

Paul Haberland
Paul Haberland

Paul Haberland (MX Masters): „Nach meiner kleinen Verletzung aus Dreetz habe ich mich auf Drehna gefreut. Es war wirklich schmerzhaft, aber ich habe keine Probleme damit, wenn es unangenehm wird.  In der Qualifikation bin ich sehr verkrampft gefahren und war leider nur Zwölfter in meiner Gruppe.  Im ersten Rennen bin ich bereits am Start mit einem Fahrer kollidiert und kam von ziemlich weit hinten. Ich bin anfangs gut vorgefahren, bis mich ein anderer Fahrer erneut vom Bike geholt hat. So musste ich wieder von hinten losfahren. Leider ging mir die Zeit aus, um wenigstens noch Punkte zu holen. Im zweiten Lauf war ich gut in den Punkterängen unterwegs und hatte mich wohl gefühlt, musste aber das Rennen wegen einem technischen Defekt vorzeitig beenden. Danke an Alex und Öhlins, dass wir uns von Wochenende zu Wochenende immer weiterentwickeln!“

Pascal Jungmann
Pascal Jungmann

Pascal Jungmann (MX Youngster Cup): „Nach sechs Wochen mit Problemen und ohne viel Training ging es für mich mit großer Vorfreude nach Drehna. Am Samstag dann ging es auch nach kleinen Veränderungen am Fahrwerk schon los mit dem Zeittraining, in welchem ich mich direkt qualifizieren konnte. Die Zeit und Position waren nicht das erwünschte Ergebnis, dennoch war ich glücklich darüber, da ich einen verletzungsbedingten Trainingsrückstand hatte. Der erste Lauf am Samstag sollte auch mein erster und letzter am Wochenende bleiben. Ich bin super gestartet, nur hatte ich in den ersten beiden Kurven Probleme mit meiner Starthilfe, die sich nicht gelöst hat, was leider zur Folge hatte, dass ich einige Positionen abgeben musste. Dennoch habe ich versucht sofort wieder Tempo aufzubauen und Plätze gutzumachen. Nach 3 Runden bin ich mit meinem Fuß an einem hervorstehenden Heuballen hängen geblieben bin und habe mir dabei mein linkes Bein verdreht. Nach dem Vorfall bin ich sofort in die Boxengasse abgebogen, da ich mich nicht mehr richtig auf meiner linken Seite bewegen konnte. Unsere Vermutung war, dass ich mir die Adduktoren schwer gezerrt habe. Mit starken Schmerzen aber positivem Denken wollte ich es dennoch am Sonntag im Warm-up testen, ob es nicht möglich ist, zu fahren. Leider war das Fazit nicht das erhoffte und so habe ich mit meinen Eltern und Alex haben entschieden es für das Wochenende sein zulassen. Trotz aktuellem Pech werde ich alles die Woche tun, um wieder in Reutlingen kommendes Wochenende am Start zu sein.“

Tom Schröder
Tom Schröder

Tom Schröder (MX Youngster Cup): „Der MX Youngster Cup in Drehna war leider ein relativ schlechtes Wochenende für mich. Mit der Qualifikation war ich zufrieden und bin als Siebzehnter ans Gatter gerollt. In den beiden ersten Läufen war ich in Startcrashs verwickelt und konnte beide Rennen nicht beenden. Der dritte Lauf lief dann zuerst besser, aber technische Probleme haben mich auch hier rausgenommen. Danke an Alex und das Team.“

Marvin Müller
Marvin Müller

Marvin Müller (MX Youngster Cup): „Dieses Wochenende startete ich zum zweiten Mal dieses Jahr im MX Youngster Cup. Leider musste ich mit einem verstauchten Daumen und Zeigefinger mein Bestes geben.  Im Zeittraining konnte ich daher aufgrund von Schmerzen bei jedem Sprung keine ordentliche Zeit fahren und musste als 13. ins LCQ gehen. Trotz der Schmerzen wollte ich im LCQ nochmal alles geben. Ich kam schlecht aus dem Startgatter und bog als Vorletzter in die erste Kurve ein, konnte allerdings in den folgenden Kurven schon viele Fahrer überholen. Im weiteren Verlauf des Rennens habe ich mich deutlich besser gefühlt als im Zeittraining. So konnte ich noch einige weitere Fahrer überholen und bis auf Position 9 vorfahren. In den letzten Runden wurden die Schmerzen in meinem Daumen jedoch immer stärker, so dass ich leider einen Platz wieder abgeben musste und mein Rennen auf Platz 10 beendete. Insgesamt habe ich mich im Rennen viel wohler und schneller auf dem Bike gefühlt als im Zeittraining.  Jetzt versuche ich mich auf das nächste und letzte Rennen des Jahres in Reutlingen zu konzentrieren und hoffe, dass mein Daumen bis dahin wieder verheilt ist.“

Jan Krug (MX Junior Cup 125): „Im Training habe ich mich wohl gefühlt und noch ein paar Kleinigkeiten am Fahrwerk geändert. Ich konnte dann in der Qualifikation eine schnelle Runde fahren und als Achter ins Rennen gehen. Im ersten Lauf kam ich sehr gut aus dem Gatter, wurde jedoch auf der Startgeraden von ein paar Fahrern überholt und konnte mich nach der ersten Kurve um Platz 10 herum einordnen. In der dritten Runde bin ich leider zu Boden gegangen und konnte nur auf Position 30 das Rennen wieder aufnehmen. Ich habe schnell einen guten Flow gefunden und konnte bis ich einen Crash mit einem anderen Fahrer bis auf Platz 16 aufholen. Dabei ist er mit seinem Lenker auf meinem Arm hängen geblieben und wodurch mein Arm gebrochen ist. Damit war das Rennen für mich zu Ende und leider auch die Saison, da das bis Reutlingen nicht mehr heilen wird.“

Fabian Kling (MX Junior Cup 125): „Im Zeittraining konnte ich keine gute Zeit fahren, da ich bisschen Pech hatte, weil viele Fahrer gestürzt waren und deshalb einige gelb Phasen waren. Am Ende Startplatz 36. Im ersten Rennen nach sehr schlechtem Start noch auf Platz 28 nach vorn gekommen. Im zweiten Rennen hatte ich einen sehr guten Start und kam auf Platz 13 aus der ersten Kurve. Ich bin dann aber aus dem Konzept gekommen und konnte nicht meine schnellen Zeiten fahren. Ich kam auf Platz 29 ins Ziel. Im letzten Rennen erwischte ich erneut einen schlechten Start und bin dann am Ende auf Rang 27 durchs Ziel. Ich arbeite noch daran, meinen Speed in Ergebnisse zu wandeln, das ist bei dem Fahrerfeld echt nicht einfach. Nächste Woche geht es dann nach Reutlingen zum Finale.“

Alle Ergebnisse des ADAC MX Masters in Fürstlich Drehna im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Ralph Marzahn
Textcredits
  • KMP Honda Racing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.