Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
US-Fahrerlager - Hunter Lawrence

Vertragsverlängerung

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Im Rahmen des in Mount Morris, Pennsylvania, als High Point National ausgetragenen vierten Aufeinandertreffens der Lucas Oil AMA Pro Motocross Championship 2022 gab das Honda-Werksteam HRC bekannt, dass der Vertrag mit Hunter Lawrence um zwei Jahre verlängert wurde.

Der 23-jährige Australier kann bereits auf eine vierjährige Beziehung mit Honda zurückblicken: Nach zwei Jahren bei Hondas 250er Satellitenteam Factory Connection absolviert der fünf Jahre ältere Bruder von Jett Lawrence aktuell sein zweites Jahr bei HRC. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird Hunter Lawrence bis einschließlich der Saison 2024 bei Honda bleiben.

„Ich freue mich, zwei weitere Jahre beim Team bleiben zu können“, sagte der Mann mit der Startnummer #96 , der sowohl 2021 als auch 2022 die 250SX-Westküstenmeisterschaft als Vizemeister beendete und nach einem dritten Gesamtrang in der 250MX-Meisterschaft im letzten Jahr aktuell auf Rang zwei der 250MX-Gesamtwertung zu finden ist. „Ich bin jetzt schon eine Weile bei Honda, und jeder hier ist für mich wie ein Teil der Familie geworden. Mein Team hat das Motorrad gut hinbekommen, und wir haben viel Spaß zusammen. Ich hoffe, dass ich noch lange dazugehören kann.“

„Hunter hat eine einnehmende Persönlichkeit, die von den Fans und dem Team geliebt wird“, kommentierte Brandon Wilson, American Hondas Manager of Sports and Experiential die Vertragsverlängerung. „Er hat Verstand und ist von phänomenalen Unterstützern umgeben. Seine Leistungen und Verbesserungen in beiden Serien lassen uns alle auf seine Zukunft gespannt sein. Wir haben großes Vertrauen in ihn und freuen uns, dass er sich in der Honda-Familie zu Hause fühlt.“

Hunters Vereinbarung bringt ihn auf einen ähnlichen Weg wie seinen Bruder Jett, dessen Vertrag mit Honda bis zur Saison 2025 läuft.

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Simon Cudby
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.