Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
GP-Fahrerlager - Mitchell Harrison

Getrennte Wege

Artikel lesen
Lesedauer: 1 min

Die Zeit gemeinsamer Wege von Mitchell Harrison und BUD Racing in der MX2-Weltmeisterschaft sind vorbei. Wie beide Parteien in dieser Woche unabhängig von einander auf ihren jeweiligen Social-Media-Kanälen mitteilten, haben sich das französische Kawasaki-Team und der US-Boy, der im April 2019 den Platz von Brian Hsu bei Bud Racing übernahm, auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung verständigt. Der Grund für die Trennung ist kurzgesagt die COVID-19-Pandemie und die damit einhergehenden Reisebeschränkungen.  

Konkret wurde Harrison seine Entscheidung zum Verhängnis, während der durch Corona bedingten Zwangspause in der FIM Motocross-Weltmeisterschaft in seine Heimat, nach Kalifornien, zurückzukehren. Nun kurz vor dem für August geplanten Neustart der WM bestehen für den 22-Jährigenaber aufgrund bestehender Bestimmungen zwischen der EU und den USA keine Möglichkeit nach Europa zurückzufliegen.

GP-Fahrerlager Mitchell Harrison BUD Racing
Mitchell Harrison Anfang März beim MXGP of Great Britain.

„Ich kann BUD Racing nicht genug für die Gelegenheit und für all die Erfahrungen auf und neben der Strecke danken“, äußerte sich Mitchell Harrison, der nach den ersten beiden Grands Prix mit 22 Zählern auf seinem Punktekonto auf Rang 15 der MX2-Gesamtwertung zu finden ist, trotz der Umstände versöhnlich zur Trennung. „Es waren wirklich aufregende anderthalb Jahre, an die ich mich immer erinnern werde.“

BUD Racing Kawasaki will in Kürze einen Ersatzpiloten bekannt geben, der für das Team die MX2-WM zu Ende fährt.

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Ray Archer
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.