Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
FIM Motocross-Weltmeisterschaft 2024 auf Lombok - Fahrerstimmen

Simon Längenfelder wieder zurück auf dem Podium

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Indonesien war der Austragungsort für gleich zwei Runden der diesjährigen MXGP-Weltmeisterschaft 2024. Für das zweite Wochenende wurde die Strecke an die geänderte Fahrtrichtung angepasst. Simon Längenfelder schien der Richtungswechsel sichtlich zu gefallen. Neben zwei guten Starts beendete der Red Bull GASGAS Factory Racing-Pilot den Renntag im Gegensatz zum Wochenende zuvor auf dem Podium.

Simon Längenfelder bleib beim ersten der beiden Rennwochenenden in Indonesien mit einem siebten Platz weit unter seinen Möglichkeiten. Der Red Bull GASGAS Factory Racing-Pilot nutzte die Woche in Indonesien, um sich zu erholen und für das zweite Rennwochenende neu zu sammeln. Sein Recovery-Programm schien voll aufzugehen, denn beim zweiten Stop in Indonesien zeigte der 20-Jährige sich von einer anderen Seite. In beiden Läufen kam er so gut aus dem Gatter, dass er in beiden Läufen einen Holeshot holte und jeweils als erster ins Rennen startete.

Im ersten Lauf wurde Simon bereits nach der ersten Kurve von Lucas Coenen (Husqvarna) angegriffen, konnte den Überholversuch aber zunächst erfolgreich abwehren. Wenig später setzte Coenen erneut am Zuckerhut für einen Überholversuch an. Nachdem beide landeten war es ein “Drag Race” entlang der Helferbox, bei dem Simon auf P2 zurückfiel. Daraufhin setzte Kay De Wolf (Husqvarna) zum Überholen an und verfrachtete den GASGAS-Piloten auf P3. In Runde elf profitierte Längenfelder dann von einem Fehler des Meisterschaftsführenden und übernahm wieder den zweiten Platz. Diesen sollte er auch bis ins Ziel behalten.

Simon Längenfelder musste sich in beiden Läufen gegen Lucas Coenen noch in der ersten Runde geschlagen geben

Der zweite Lauf begann für Längenfelder vergleichsweise ähnlich. Nach einem weiteren Holeshot hatte er ab der ersten Kurve wieder Coenen im Nacken sitzen. Seine Überholversuche konnte Simon erfolgreich bis in die letzte Kurve vor dem Ziel abwehren. Am Ende der letzten Runde machte er dann einen Fehler und ging beinahe zu Boden. Während er sich abfing, musste er Coenen durchlassen und das Rennen auf P2 weiter bestreiten. Im Laufe des Rennens klopften noch weitere Konkurrenten an seine Tür. Zuerst überholte Mikkel Haarup (Triumph) den Deutschen an einem Sprung, bei dem Simon etwas zu kurz kam. Daraufhin machte der amtierende Weltmeister Andrea Adamo (KTM) Druck und ging an Simon vorbei. Kurz vor Ende des Rennens rutschte Simon dann noch weg. Letztlich überquerte er als fünfter die Ziellinie. P2 und P5 bescherten ihm trotzdem sein erstes Podium seit dem MXGP von Lettland.

Simon bleibt mit seiner Leistung bei den beiden Rennen in Indonesien weiterhin auf Platz drei in der Meisterschaft. Kay De Wolf führt das Feld derzeit mit 49 Punkten Vorsprung an. Simon fehlen auf den zweitplatzierten Lucas Coenen derzeit 18 Punkte.

“Die Bedingungen waren super hart in Indonesien”, erklärte Simon Längenfelder. “Ich bin froh, dass ich diesmal wieder auf dem Podium stand. Ich habe alles gegeben, um Kay [De Wolf] im zweiten Rennen hinter mir zu halten. Um ehrlich zu sein, war meine Energie zum Schluss des Rennens einfach am Ende. Meine Mechaniker schrieben: “Podium, wenn du es schaffst” – also habe ich nochmal alles gegeben. Ich habe es geschafft! Auch mit den Holeshots bin ich super zufrieden – das ist eine tolle Art den “Double Header” in Indonesien zu beenden!”

Kai Schulte-Lippern
Kai Schulte-Lippern
Fotocredits
  • GASGAS
Textcredits
  • Kai Schulte-Lippern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert