Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM KMP Honda Racing

KMP Honda Racing kratzt in Tensfeld am Podium

Artikel lesen
Lesedauer: 5 min

Am vergangenen Wochenende war das KMP Honda Racing Team mit den MX Masters Piloten in Tensfeld vertreten, während die 250er bei der EMX250 und MX2-WM in Oss starteten.

Wieder war es KMP Honda Racing-Stammpilot Jeremy Delince der mit zwei dritten Plätzen auf Podiumskurs war und dann im dritten Lauf durch einen Kollisionsdefekt an der Wasserpumpe ausgebremst wurde. Mit dem Gesamträngen 6 (Gert Krestinov), 8 (Jeremy Delince) und 13 (Petar Petrov) liefert das Team auch insgesamt eine ganz starke Leistung ab. Diese Woche steht dann auch der nächste Lauf zur Weltmeisterschaft in Loket an.

Alexander Karg (Teamchef): „Das war eine großartige Leistung des ganzen Teams. Trotz einigem Pech für Jeremy mit der Wasserpumpe und auch für Petar, der direkt im Training auf einem Motorrad landete, weil die Gelben Flaggen noch nicht draußen waren. Wir haben uns hier mit zweimal Top 10 ganz stark präsentiert und mit ein wenig mehr Glück ist auch ein Podium drin. Ich bin auch sehr zufrieden mit der Performance der Motorräder, danke an alles unsere Partner, die uns hier mit dem absoluten Top Material versorgen.“

Jeremy Delince
Jeremy Delince

Jeremy Delince (ADAC MX Masters): „Tensfeld war sehr erfolgreich für mich. Mit dem sechsten Platz am Startgatter war ich schon mal glücklich. In den ersten beiden Rennen habe ich dann super abgeliefert und zwei dritte Plätze eingefahren. Der dritte Lauf war etwas unglücklich, weil bei einer Kollision direkt nach dem Start die Abdeckung meiner Wasserpumpe gebrochen ist und dadurch das Motorrad dann abgestellt werden musste. Ich war ganz nah dran am Podium, aber ich bleibe weiter fokussiert und arbeite noch an kleinen Dingen. Danke besonders an die Leute von Öhlins, wir haben das Fahrwerk noch weiter verbessert.  Das ganze Team arbeitet auch richtig hart, da bin ich ebenfalls sehr dankbar. Wir sehen uns in Dreetz!“

Petar Petrov
Petar Petrov

Petar Petrov (ADAC MX Masters): „Tensfeld wurde leider in der vierten Runde des Freien Trainings ganz schwierig für mich. Ich bin nach einem Sprung auf dem Motorrad eines gestürzten Fahrers gelandet, weil da keine Gelben Flaggen waren und ich es nicht sehen konnte. Das war ein richtig harter Crash und ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt fahren kann. Ich hatte eine Menge Schmerzen. Im ersten Lauf war der Start in Ordnung und ich wurde Zehnter. Im zweiten Lauf dann ein Problem mit dem Motorrad als ich Neunter war und auf die Gruppe vor mir aufgeschlossen habe. Im letzten Lauf dann schlechter Start, aber immerhin noch Zehnter. Es ist wirklich schade, ich hatte mir viel vorgenommen. Hoffentlich kann ich mich bis Loket 100% erholen und versuche dann diese Saison zum Besseren zu drehen. Danke an alle für den ganzen Support.“

Gert Krestinov
Gert Krestinov

Gert Krestinov (ADAC MX Masters): „Tensfeld lief sehr gut für mich. Samstags P6 im ersten Rennen, es war sehr heiß, aber ich habe mich gut gefühlt auf dem Bike. Zweiter Lauf dann am Sonntag ging mit einem Top 10 Start los. Ich bin nach vorne gefahren und hatte eigentlich viel Platz auf dem Track vor mir. Aber dann habe ich einen blöden Fehler gemacht und bin gestürzt. Ich habe aber mit Schmerzen auf der linken Seite weitergekämpft und mit P11 noch Punkte geholt, da die anderen Fahrer müde wurden. Es lohnt sich nicht aufzugeben. Im dritten Rennen dann wieder P6. Wenn ich meine Starts noch besser mache, geht es in Dreetz auch noch weiter nach vorne. Vielen Dank an das gesamte Team für die harte Arbeit.”

Tom Schröder
Tom Schröder

Tom Schröder (ADAC MX Masters): „Am Wochenende bin ich mit einer Wildcard in der Masters Klasse gestartet mit der 250er.In der Qualifikation war ich in meiner Gruppe 13. und bin somit als 25. ans Gatter gerollt. Im ersten Rennen bin ich am Start und gestürzt und nochmal am Ende der ersten Runde, am Ende P27. Zweiter Lauf wieder am Start gestürzt und am Ende P28. Im dritten Rennen wieder P28. Alles in einem war es sehr gutes Training und ich bin mit meinen Ergebnissen zufrieden. Danke ans Team.“

Fabian Kling
Fabian Kling

Fabian Kling (ADAC MX Junior Cup 125): „Das ADAC MX Masters in Tensfeld liefen anders als geplant. Nach einem Sturz im Zeittraining hatte ich nur den 38. Startplatz für die drei Rennen. Im ersten Rennen konnte ich nach einem schlechten Start nur Platz 28 erkämpfen. Im zweiten Rennen hatte ich wieder einen schlechten Start, nachdem ich von ganz außen starten musste. Da das Rennen nach 10 Minuten abgebrochen wurde, konnte ich nicht viele Plätze gut machen und kam auf Platz 31 ins Ziel. Im dritten Rennen kam ich auf Rang 24 aus der ersten Runde und konnte diesen Platz bis zum Ende halten. Ich hatte das ganze Wochenende mit der Strecke zu kämpfen und das spiegelt sich auch in meinen Resultaten. Jetzt heißt es trainieren für das nächste Rennen in Dreetz.“

Jan Krug
Jan Krug

Jan Krug (ADAC MX Junior Cup 125): „In der Qualifikation hatte ich eine recht gute Runde, die sich auch schnell angefühlt hat, jedoch wurde ich nur 22. Im ersten Lauf hatte ich einen guten Start und konnte gut meinen Rhythmus finden und wurde dann 13. Im zweiten Lauf hatte ich wieder einen guten Start, habe aber meinen Rhythmus nicht wirklich finden können und bin dann auch gestürzt. Das Rennen wurde abgebrochen und die vorletzte Runde gewertet, wobei ich  Glück mit P14 gehabt habe. Im dritten Lauf hatte ich einen sehr guten Start und war nach der ersten Kurve 7. Danach habe ich mich dann auch 2,3 Runden um den siebten Platz herum halten können, bis ein anderer Fahrer in mich rein gesprungen ist und wir beide zu Boden gingen. Ich habe mich dann etwas wütend wieder durchgekämpft und das Rennen als 17. beendet insgesamt wurde ich 15.  Ich bin zufrieden mit mir, ärgerlich ist nur, dass ich im dritten Lauf den Sturz hatte und von hinten aufholen musste.“

Alle Ergebnisse des ADAC MX Masters in Tensfeld im Detail ››

Paul Haberland (MX2-WM): „Die Strecke in Oss war schwer zu fahren. Aber jedes Mal, wenn ich raus gegangen bin, habe ich mich besser gefühlt.  Im Zeittraining habe ich keine Runde zusammen bekommen, weil ich auf Leute aufgelaufen und dahinter festgesteckt bin.  Im ersten Lauf war ich auf P24 bin dann leider mit einem anderen Fahrer zusammengestoßen und gestürzt. Danach habe ich nochmal Schwung geholt, bin dann aber nochmal gestürzt. Im zweiten Lauf ist vor mir einer am Start gestürzt und ich bin vom letzten Platz auf P22 vor und wollte P21 überholen. Aber der hat gegengehalten und ich habe ein Fehler gemacht, wodurch ich ein Platz zurückgefallen bin. Ich komme immer näher zu meinem ersten WM-Punkt und das Wochenende war wirklich hart für mich als Hartboden-Fahrer. Ich freue mich schon aufs nächste Wochenende in Loket.“

Paul Haberland
Paul Haberland

Pascal Jungmann (EMX250): „Die Freunde auf das erste EMX-Rennen in diesem Jahr währte nicht lange. Nach der ersten Runde im Freien Training war auch schon alles wieder vorbei. Eine Verletzung von letzter Woche aus dem Zeittraining erwies sich als zu schmerzhaft um zu fahren. Der Besuch im Medical Center gab anschließend Aufschluss. Das Sprungbein ist gebrochen. Es muss nichts operiert werden und in ca. 3 Wochen werde ich wieder fahren können.“

Alle Ergebnisse des MXGP of the Netherlands im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Steve Bauerschmidt
  • Steve Bauerschmid
Textcredits
  • KMP Honda Racing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.