Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
GP-Fahrerlager - Ben Watson

Watson auch 2022 auf einem Werksbike

Artikel lesen
Lesedauer: 3 min

Nachdem sich bereits vor Wochen aufgrund des Klassenaufstiegs des frischgebackenen MX2-Weltmeisters Maxime Renaux immer deutlich abzeichnete, dass Ben Watson keine Zukunft mehr in der Yamaha-Werksmannschaft haben würde, steht nun fest, der Brite wird auch in der FIM Motocross-Weltmeisterschaft 2022 auf einem Factory-Bike um Punkte und Platzierungen kämpfen.

Zwar muss der aus Nottinghamshire, England, stammende 24-Jährige dazu die Farbe wechseln, aber er hätte es auch schlechter treffen können. Denn Watson wird neuer Teamkollege des Franzosen Romain Febvre im Kawasaki Racing Team und mit diesem gemeinsam in der MXGP-Weltmeisterschaft auf Punktejagd gehen.

Ben Watson, der als einer der vielversprechendsten britischen Youngster der letzten Jahre gilt, absolvierte in 2021 eine solide MXGP-Rookie-Saison, in der er im Laufe des Jahres in der hart umkämpften Königsklasse immer mehr Erfahrung sammelte und seine Saison mit der MXGP-Goldmedaille beim Motocross of Nations krönte. Ben verpasste die Top-10 der MXGP-WM-Wertung nur um wenige Punkte, aber er fuhr bei nicht weniger als zehn Rennen unter die ersten Zehn, wobei ein fünfter Gesamtrang beim Grand Prix im niederländischen Oss sein bestes Ergebnis war.

GP-Fahrerlager - Ben Watson - Watson auch 2022 auf einem Werksbike
Beim MXoN 2021 belegte Ben Watson mit dem Team Great Britain Rang drei in der Nationenwertung und war bester MXGP-Pilot.

Der Mann mit der Startnummer #919  trat erstmals auf der internationalen Bühne in Erscheinung, als er als Zehnjähriger an der MX-Europameisterschaft teilnahm und sein erstes Rennen in der 65er-Klasse gewann. Er durchlief seitdem alle Klassen und beeindruckte während seiner gesamten Karriere als Erwachsener, angefangen mit einem fünften Platz in der EMX250 und einem Sieg beim Enduro du Touquet in der Juniorenklasse. Sowohl 2018 als auch 2020 belegte er in der MX2-Weltmeisterschaft einen Platz unter den ersten fünf und bewies in der Schlussphase seiner letzten MX2-Saison mit GP-Siegen auf den sehr unterschiedlichen Strecken von Lommel in Belgien und Pietramurata in Italien sein Können auf allen Untergründen, bevor er 2021 in die Königsklasse MXGP wechselte.

Kawasaki Motors Europe Racing Manager Steve Guttridge ist überzeugt, dass Ben Watson ein starker Teamkollege für Romain Febvre sein wird: „Es war ein harter Entscheidungsprozess, den wir zusammen mit den Projektleitern in Japan durchlaufen mussten, wer letztendlich den zweiten Platz in unserem MXGP-Werksteam einnehmen soll. Wir haben einen klaren Fokus auf Romain, um um den Titel zu kämpfen, aber die Zukunft kommt schnell und ein jüngerer Teamkollege, der in das MXGP-Programm hineinwachsen kann, ist ebenfalls sehr wichtig. Das Duo hat bereits eine enge Beziehung, da sie in der Vergangenheit oft zusammen trainiert haben, und Ben hat bereits eine solide Rookie-Saison in der MXGP-Klasse hinter sich, die für Fahrer, die aus der MX2 aufsteigen, eine große zusätzliche Lernkurve erfordert, um in dieser Zeit erfolgreich zu sein. Im Kawasaki Racing Team glauben wir, dass das Team Ben dabei helfen kann, diesen Schritt in seiner Karriere im Jahr 2022 zu machen.“

Watson hat nun etwas mehr als zwei Monate Zeit, um sich auf die erste Runde der Weltmeisterschaft 2022 vorzubereiten, die nach aktuellem Plan am 20. Februar in seiner Heimat Großbritannien ansteht:  „Ich freue mich wirklich auf diesen Neuanfang. Ich war fast mein ganzes Leben lang bei anderen Marken, und Kawasaki ist eine, die ich noch nie zuvor gefahren bin, also ist dieser Neuanfang mit neuen Farben definitiv etwas, das ich in dieser Phase meiner Karriere brauche. Ich hatte in meiner MXGP-Rookie-Saison in diesem Jahr einige Höhen und Tiefen, aber ich denke, ich habe bei zahlreichen Gelegenheiten wie den Nations und einigen anderen GPs bewiesen, dass ich das Zeug dazu habe, ganz vorne mitzufahren. Mir fehlten einfach noch ein paar Dinge, aber ich schließe mich einer Mannschaft von Jungs mit einem Motorrad an, von dem ich wirklich glaube, dass es mir helfen wird. Ich freue mich sehr darauf, mein Bein auf die KX450-SR zu setzen. Der Plan ist, mich noch vor Weihnachten an das Motorrad zu gewöhnen, ein Gefühl für das Handling und die Leistungsentfaltung zu bekommen und ein paar Kleinigkeiten wie Sitzhöhe, Position des Lenkers und so weiter zu klären. Ich freue mich darauf, mit Romain und dem ganzen Team zusammenzuarbeiten, und ich denke, das ist genau das, was ich als Paket brauche, um den nächsten Schritt zu machen. Es werden noch ein paar harte Monate bis zum ersten GP in Matterley im Februar werden, aber wow, was für ein Start in meine Kawasaki-Karriere beim Heim-GP mit all den britischen Fans, die mich anfeuern!“

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Ray Archer
  • Bavo Swijgers
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.