Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
Henry Jacobis Saison 2021 - MXGP of Spain

Guter Speed in Spanien

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Der 13. Halt für die Piloten der Motocross-Weltmeisterschaft 2021 fand im spanischen Arroyomolinos statt. Der nahe der Hauptstadt Madrid gelegene 1.660 Meter lange Hartbodenkurs durfte sich über zahlreiche Fans am Streckenrand freuen. „Das ist der absolute Wahnsinn, was hier los ist. Unter so viel Anfeuerung zu fahren, macht unglaublichen Spaß. Die Strecke ist schön griffig und wirklich gut präpariert.“

Henry hatte sich nach den beiden letzten glücklosen Veranstaltungen einiges vorgenommen. „Auf jeden Fall angreifen und Punkte mit nach Hause nehmen. Ich weiß ja, dass es geht.“

Die Kombisession Freies und Zeittraining lief gut für den 24-Jährigen. Mit starkem Tempo und flüssiger Fahrweise belegte er am Ende den 15. Platz, was eine gute Position am Startgatter für den Thüringer bedeutete.

MXGP of Spain - Henry Jacobi
Henry Jacobi

Rennen eins startete leider wieder mit einem mittelmäßigen Start. Aus dem Gatter heraus kam es zu einer Berührung mit einem Konkurrenten, welches zur Folge hatte, dass der Honda Pilot seinen Rhythmus verlor und einige Ausritte in der ersten Runde zu verzeichnen hatte. Nachdem er sich wieder um einige Plätze nach vorne kämpfen konnte, kam es bei einem Überholmanöver, zu einem erneuten Sturz. Als Sechsundzwanzigster überquerte der Förderfahrer des ADAC Hessen-Thüringen die Ziellinie. „Ich ärgere mich wirklich über mich selbst. Von den Rundenzeiten her, war das ein guter Lauf, aber wenn ich einen schlechten Start habe und dann noch stürze, geht natürlich nicht mehr viel.“

Der zweite Start lief auch wieder nicht optimal für dem Fahrer des JM Honda Teams. „Ich wollte ganz schlau innen durch, aber da war viel zu viel Gedränge, das hat mich natürlich wieder weit nach hinten gespült.“ Henry kam aber schnell ins Rennen und hatte sich bereits in der ersten Runde bis auf Position 16 vorgefahren. So ging es noch drei Ränge weiter nach vorne für den Mann aus Bad Sulza. Diesen Platz behauptete er bis zum Ende des Motos.

„Vom Speed her war es voll in Ordnung. Wenn jetzt die Starts wieder besser werden, dann geht es in die Top 10. Und natürlich darf ich nicht mehr so viel stürzen, das nimmt mir immer die Chance weiter nach vorne zu kommen. Weiter geht es jetzt nach Italien, ich hoffe, ich kann dann mal endlich wieder alles umsetzen.“

Alle Ergebnisse des MXGP of Spain im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Ray Archer
Textcredits
  • PM Henry Jacobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.