Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
PM Becker Racing - MXGP of Flanders-Belgium

Starker Auftritt der 125ccm-Junioren bei der EM in Lommel

Artikel lesen
Lesedauer: 3 min

Beim MXGP of Flanders im belgischen Lommel starteten Noah Ludwig in der MX2-Weltmeisterschaft und Mads Fredsøe, Lucas Bruhn sowie Jakob Frandsen in der EMX125-Europameisterschaft für das Becker Racing Team.

Bereits in der Qualifikation zeigte es sich, dass Mads, Jakob und Lucas bestens mit dem tiefen Sand zurechtkommen und belegten die Plätze 6,8 und 9. Diese guten Startplätze konnten sie auch beim Start des ersten Wertungslaufs nutzen und so bog Mads auf Platz 3 liegend um die erste Kurve Auch Lucas und Jakob rangierten zunächst in den Top 15 stürzten aber beide leider in den ersten Runden. Während Jakob dabei erheblich an Boden verlor und das Rennen dadurch leider nur auf Platz 28 beenden konnte, rappelte sich Lucas schnell wieder auf und konnte sich noch Platz 14 sichern. Mads fuhr ein gutes Rennen und erreichte auf der sehr schweren und ausgefahrenen Piste auf den sehr guten neunten Rang.

Beim zweiten Lauf am Rennsonntag starteten allen drei noch besser ins Rennen und so konnte sich Mads den Holeshot sichern und Jakob sowie Lucas folgten nahezu direkt an seinem Hinterrad. Schnell pendelten sich die Platzierungen ein und so kämpfte Mads das gesamte Rennen auf den Plätzen 4 oder 5 liegend. Leider bekam er gegen Rennende leichte Probleme mit seiner Schulter und musste das Tempo etwas drosseln. Mit Platz 6 erreichte er trotzdem ein spitzen Ergebnis. Lucas und Jakob kämpften sich in den Top10 liegend im Parallelflug durch die tiefen Sandwellen. Während für Lucas das Rennen auf Platz 8 endete, konnte Jakob einem gestürzten Fahrer nicht ausweichen und musste auch kurz zu Boden. Dabei büßte er noch zwei Plätze ein. Mit Platz 12 waren er und das Team aber dennoch zufrieden mit dem Ergebnis seiner EMX125-Premiere. In der Tageswertung belegten Mads, Lucas und Jakob die hervorragenden Plätze 6 10 und 17.

PM Becker Racing - MXGP of Flanders-Belgium
Noah Ludwig

In der MX2-Weltmeisterschaft stellte sich Noah der Herausforderung tiefer Lommel Sand und Temperaturen von über 30°C. Nach Platz 25 im Zeittraining ging er zuversichtlich in den Qualifikationslauf. Nach verhaltenem Start konnte er sich bis auf Platz 21 nach vorn arbeiten.

Im ersten Durchgang kam Noah nicht optimal durch die Startkurve und fand sich zunächst nur im hinteren Feld wieder. Schnell fand er seinen Rhythmus und konnte sich auf der schweren Strecke nach vorn arbeiten. Nach dem er bereits auf Platz 14 lag, warf ihn zwei Runden vor den Schluss ein kleiner Fahrfehler um zwei Plätze zurück und er überquerte die Ziellinie auf Platz 16. Damit erzielte er sein bis dato bestes Laufergebnis bei der Motocross-Weltmeisterschaft.

Auch beim zweiten Lauf kam er leider nicht optimal um die erste Kurve und hatte erneut nahezu alle Konkurrenten vor sich. Aber er gab nicht auf, kämpfte gegen die Hitze und mit den extrem schweren Streckenbedingungen und konnte sich am Ende mit Platz 20 noch einen weiteren WM-Punkt sichern. Dabei konnte er auf der herausfordernden Piste viele neue Erfahrungen sammeln und wird versuchen diese bei den nächsten Rennen umzusetzen.

Auf Hartboden und nicht im tiefen Sand fand im schwäbischen Aichwald die nächste Runde zur Deutschen Motocross-Meisterschaft statt. Bei dieser startete Patrik Bender in der Kategorie Open. Nach dem Zeittraining, bei welchen Patrik Platz 23 belegte, ging es vor 7.500 Zuschauer in die Wertungsläufe. Bei diesen zeigte er zwei solide Rennen und ergatterte mit den Ergebnisse 20 und 19 drei weiteren DM-Punkte.

Auf Hartboden geht es nun auch für das Becker Racing Team weiter, denn am kommenden Wochenende (30./31. Juli) gastiert das ADAC MX Masters mit allen vier Klassen im schwäbischen Gaildorf und startet in ihre zweite Saisonhälfte.

Alle Ergebnisse des MXGP of Flanders-Belgium im Detail ››

Alle Ergebnisse des Int. 60. ADAC Motocross Aichwald im Detail ››

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Steffen Schollbach
Textcredits
  • Steffen Schollbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.