Loading Cross Magazin Logo
Handy drehen
Jetzt Abonnieren
12 Ausgaben für nur 62€
+Prämie aussuchen
Kategorien
GP-Fahrerlager - Honda France SR Motoblouz

Das MXGP-Aufgebot von Honda France SR Motoblouz für 2021

Artikel lesen
Lesedauer: 2 min

Für seine 2021 anstehende dritte Saison in der FIM Motocross-Weltmeisterschaft legte das von Josse Sallefranque gemanagte Team Honda France SR Motoblouz heute sein offizielles Fahreraufgebot für die Klasse MXGP vor und überraschte dabei mehr oder weniger mit einem WM-Rückkehrer.

Dabei handelt es sich um den Briten Nathan Watson, der zuletzt 2014 und 2015 für das Husqvarna-Werksteam am Start war, bevor er 2016 mit Red Bull KTM in die Enduro-Weltmeisterschaft wechselte, wo er auf Anhieb auf Anhieb Vizeweltmeister der E1-Kategorie wurde. Doch das Thema MX ließ den heute 26-Jährigen nicht ganz los und so beteiligte er sich in der Folgezeit erfolgreich an der französischen Strandcross-Meisterschaft, in welcher er zweimal in Folge den Titel holte. 2019 fuhr er zudem mit dem Team Great Britain beim Motocross of Nationas auf den dritten Rang.

SR Honda

Erste Anzeichen für  ein mögliches neues WM-Engagement gab es dann mit seinem Wechsel zu SR Honda Mitte August, um für die  Mannschaft von Sallefranque Strandcross-Rennen zu bestreiten, und sein kurzes WM-Gastspiel im Rahmen des Ende Oktober ausgetragenen MXGP of Lommel, bei welchem er ein 11-22-Resultat erzielte.

„Ich freue mich sehr, wieder in der MXGP am Start zu sein,“ kommentierte  Nathan Watson seine Rückkehr in den MXGP-Zirkus, wo er auf seinen jüngeren Bruder Ben Watson trifft, der 2021 auf einem Yamaha-Werksbike sein Debüt in der Königsklasse absolviert. „Ich wollte in den letzten Jahren immer wieder Motocross-Rennen fahren und jetzt habe ich die Möglichkeit, das Beste daraus zu machen!“

Teamkollege von Nathan Watson bei SR Honda in der WM und der Französischen Meisterschaft wird der ein Jahr jüngere Franzose Benoit Paturel, der 2020 für JM Honda Racing in der WM um Punkte und Platzierungen stritt, aber verletzungsbedingt die Hälfte der Grands Prix verpasste und damit letztlich nicht über Gesamtrang 28 in der Serienwertung hinauskam. „Ich freue mich sehr über diese Chance und möchte mich bei Josse für sein entgegengebrachtes Vertrauen und das gute Angebot bedanken,“ gab der Mannschaftsweltmeister von 2016 anlässlich der Teamvorstellung zu Protokoll. „Ich bin froh, weiterhin eine Honda fahren zu können, da ich mit diesem Motorrad ein großartiges Gefühl habe. Es wird schön sein, wieder mit einem französischen Team zusammenzuarbeiten und auch wieder in der französischen Serie zu starten.“

Jens Pohl
Jens Pohl
Online-Redakteur
Fotocredits
  • Honda France SR
Textcredits
  • Jens Pohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.